New Yorker Börse: Befestigt ins Wochenende

New Yorker Börse: Befestigt ins Wochenende

Grund für die festeren Kurse sind vor allem die überraschend starken Immobiliendaten. Die jüngsten Quartalszahlen von Unternehmensseite wurden hingegen als gemischt bewertet.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit etwas festeren Kursen geschlossen. Marktteilnehmer begründeten den positiven Wochenausklang mit überraschend starken Immobiliendaten. Die jüngsten Quartalszahlen von Unternehmensseite wurden hingegen als gemischt bewertet.

Der Dow Jones Industrial Index stieg 69,99 Punkte oder 0,63 % auf 11.204,28 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 8,61 Punkte (plus 0,71 %) auf 1.217,28 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 11,08 Einheiten oder 0,44 % auf 2.530,15 Zähler.

In den USA ist die Zahl der Verkäufe neuer Häuser im März überraschend deutlich gestiegen. Auf Monatssicht ist die Zahl um 26,9 % auf annualisiert 411.000 Häuser geklettert. Im Fokus der Anleger standen Aktien von Microsoft, die um 1,27 % auf 30,99 US-Dollar nachgaben. Der Umsatz des Unternehmens hatte sich zwar im dritten Geschäftsquartal um 6 % verbessert, was den Markt allerdings nicht zufriedenstellte.

American Express (Amex) gewann nach positiven Zahlen 2,74 % auf 48,05 Dollar. Der Kreditkartenkonzern ist auf dem Weg zu alter Stärke. Die angesprungene Konjunktur lässt die Menschen ihre Rechnungen wieder pünktlicher zahlen. Der Gewinn im ersten Quartal 2010 verdoppelte sich deshalb auf unterm Strich 885 Mio. Dollar.

Ins Minus rutschten die Papiere von Amazon.com, obwohl das Geschäft des Online-Versandhändlers im ersten Quartal geboomt hatte. Laut Börsianern ist für die negative Kursentwicklung ein allzu verhaltener Ausblick auf das vierte Quartal verantwortlich. Für die Aktien ging es um 4,30 % auf 143,63 Dollar nach unten.

Der Kurs des US-Versicherers The Travelers musste ein Minus von 0,76 % auf 53,38 Dollar verbuchen. Der Konzern hat im ersten Quartal wegen deutlich höherer Belastungen durch Natur-Katastrophen weniger verdient. Einer der starken Gewinner war dagegen Xerox-Aktien, die nach unerwartet guten Zahlen deutlich um 8,33 % auf 11,32 Dollar stiegen.

Aktionäre von Schlumberger freuten sich über ein Kursplus von 6,60 % auf 72,68 Dollar. Der weltgrößte Ölfeld-Dienstleister hatte im ersten Quartal zwar einen Gewinnrückgang um 28 % hinnehmen müssen, die Markterwartungen damit aber übertroffen.