Tokio schließt deutlich fester

Artikel teilen

Besonders Exporttitel konnten von den jüngsten US-BIP-Daten profitieren. Nikkei-225 +1,45 %. Topix +1,41 %.

Nach Angaben der japanischen Börse schloss der Nikkei über eine halbe Stunde später als üblich, da sich offensichtlich der Schlusskurs für eine Aktie verzögert habe.

"Eine Rally am US-Aktienmarkt hat auch hier den Markt steigen lassen", sagte Kazuhiro Takahashi, Geschäftsführer bei Daiwa Securities SMBC. Weitere Gewinne dürften allerdings schwierig zu erreichen sein, da die Anleger ihr Augenmerk jetzt auf weitere Konjunkturdaten richteten.

Von Analysten hieß es, einzelne Werte seien auf dem Höhepunkt der Berichtssaison mit Blick auf Unternehmenszahlen gekauft oder verkauft worden, doch seien die Geschäftsberichte insgesamt nicht gut genug ausgefallen, um den Markt zusätzlich zu den US-Daten zu beflügeln. Selbst höhere Gewinne gäben zum Teil wenig Grund zur Freude, wenn der Umsatzanstieg fehle.

Pioneer legten um 6,9 % auf 231 Yen zu, nachdem der Unterhaltungselektronik-Hersteller seinen Umsatzausblick um 7 % angehoben hatte. Für TDK ging es um 6,4 % auf 5.340 Yen hoch. Hier stützte ein höherer operativer Jahresausblick, den das Unternehmen mit einer Nachfrageerholung in China begründete. Olympus sprangen um 9,2 % auf 2.900 Yen hoch. Laut einem Pressebericht wird die Gesellschaft ihre Ziele für das erste Geschäftshalbjahr übertreffen.

Japan Airlines (JAL) gewannen 1,7 % auf 17 Yen. Die ums Überleben kämpfende Fluggesellschaft will erneut Sanierungshilfe vom Staat. Gespräche mit einer kürzlich gegründeten staatlichen Sanierungsgesellschaft seien bereits im Gang, um öffentliche und privaten Mitteln zu erlangen, teilte JAL mit.

Dagegen büßten Nintendo 3,6 Prozent auf 23.180 Yen ein. Der Hersteller von Videospielen und Spielkonsolen verfehlte mit seinen jüngsten Zahlen die Markterwartungen - schuld daran war die sich abkühlende Nachfrage nach familienfreundlichen Spielen.

Sony legte nach Börsenschluss Zahlen vor, die abermals einen Quartalsverlust auswiesen, und revidierte die eigenen Verlustprognosen für das Geschäftsjahr in Richtung der Markterwartungen. Zuvor hatte die Aktie 2,8 % höher bei 2.785 Yen geschlossen.

Fernostbörsen einheitlich klar im Plus

Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 2,29 %. Singapurs FTSE Straits Times Index schloss bei einem Plus von 0,71 %. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 1,57 %. Der Shanghai Composite legte um 1,20 % zu.

In den Fokus geriet der Bankensektor, nachdem ICBC sowie die Bank of China besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen berichtet hatten. ICBC kletterten um 3,45 % auf 6,29 Yuab und Bank of China verbesserten sich um 2,27 % auf 4,06 Yuan.

Am Markt in Sydney kam es ebenfalls zu höheren Schlusskursen. Das offizielle Ende der Rezession in den USA, das mit den US-BIP-Zahlen verkündet wurde, sorgte für Aufschläge. Der AS30-Index konnte seine viertägige Verlustserie beenden. Vor allem Bankentitel waren gefragt. Aber auch die schwer gewichteten Minenwerte legten deutlich zu. So legten BHP Billiton um 0,86 Prozent auf 37,45 Australische Dollar zu, und Rio Tinto stiegen um 4,59 % auf 63,78 Australische Dollar.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo