US-Börsen eröffnen im Minus

JP Morgan unter Druck

US-Börsen eröffnen im Minus

Home Depot führt Dow Jones an - Skandal um Manipulation bei Bank JP Morgan.

Die US-Börsen haben am Dienstag kurz nach Handelsbeginn einheitlich tendiert. Gegen 16.30 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 60,97 Einheiten oder 0,37 Prozent auf 16.450,89 Zähler. Der S&P-500 Index ließ 6,31 Punkte nach oder 0,33 Prozent auf 1.878,77 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verlor hingegen leicht um 18,86 Punkte oder 0,46 Prozent auf 4.106,96 Einheiten.

Viele Anleger dürften auf neue Impulse und eine fokussierte Richtung des Marktes warten. Am morgigen Mittwoch werden die sogenannten Minutes der US-Notenbank (Fed) veröffentlicht, das Protokoll ihrer jüngsten Sitzung im April. Zudem hält Fed-Chefin Janet Yellen an diesem Tag eine Rede an der New Yorker Universität.

Bei den Einzelwerten konnten die Aktien des amerikanischen Uranabbau- und Explorationsunternehmens Uranium Energy Corp um 4,97 Prozent auf 1,69 Dollar zulegen. Das Unternehmen erwirbt das Longhorn-ISR-Projekt mit einer bestehenden Grundwasserleiterfreistellung im Süden von Texas.


Die Bank JP Morgan steht unter Druck im Skandal um die jahrelange Manipulation von Zinssätzen. Die EU-Kommission treibt Untersuchungen gegen die amerikanische Bank voran sowie gegen die britische HSBC und die französische Crédit Agricole. Nach Ansicht der EU-Kartellwächter haben die Banken den Referenzzinssatz Euribor zu ihrem Gunsten manipuliert, um Handelsgewinn einzustreichen. Ihnen drohen Strafen von mehr als eine Milliarde Euro. JP Morgan Titel verloren 0.63 Prozent auf 53,48 Dollar.

Das nordamerikanische Baumarktunternehmen Home Depot hat seine Verkäufe trotz des harten Winters gesteigert. Der Umsatz im ersten Geschäftsquartal bis Anfang Mai verbesserte sich um 3 Prozent auf 19,7 Mrd. Dollar. Der Gewinn legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf unterm Strich 1,4 Mrd. Dollar zu. Die Geschäfte zu Jahresbeginn seien zwar schleppend angelaufen, erklärte Konzernchef Frank Blake in einem Pressebericht. "Doch wir haben solide Ergebnisse eingefahren in den Märkten, die nicht vom Wetter in Mitleidenschaft gezogen wurden." Blake rechnet für das Gesamtjahr weiterhin mit einem Umsatzplus von annähernd 5 Prozent.

Die Home Depot Aktien führen den Dow Jones mit einem Plus von 2,03 Prozent an. Ebenfalls in der Primusgruppe sind Pfizer mit plus 0,41 Prozent und Protect & Gamble gewann um 0,58 Prozent. Als große Verlierer präsentieren sich zum Handelsstart indessen Caterpillar (minus 1,86 Prozent). Auch Nike ließen um 0,94 Prozent nach und Walmart notierten mit minus 0,78 Prozent.

Weiterhin schwach bei minus 0,77 Prozent tendierten die Aktien von AT&T. Bereits am Vortag büßten die Aktien etwa ein Prozent ein. Der Mobilfunk-Riese AT&T expandiert und will sich für 50 Mrd. Dollar die Krone im US-amerikanischen Bezahlfernsehen sichern. Dafür soll mit DirecTV der führende Pay-TV-Sender in den USA übernommen werden.