Wall-Street im Visier der Politik

US-Börsen etwas leichter im Frühhandel

Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag kurz nach Handelsbeginn mit etwas leichteren Kursen tendiert. Bis 16.05 Uhr MEZ gab der Dow Jones Industrial Index 15,19 Einheiten oder 0,14 % auf 11.189,84 Zähler ab. Der S&P-500 Index fiel leicht 4,98 Punkte oder 0,41 % auf 1.207,07 Zähler. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 7,04 Punkte (minus 0,28 %) auf 2.515,91 Einheiten.

Unter den an der New York Stock Exchange gelisteten Titeln standen sich bisher 836 Gewinner und 1.866 Verlierer gegenüber. 155 Werte notierten unverändert. Bis zum oben genannten Zeitpunkt wurden rund 177,09 Mio. Aktien umgesetzt.

Sorgen über die Budget-Defizite in einigen Euro-Ländern drückten auch auf die Aktienkurse an der Wall Street. Teilweise überraschend positive Quartalszahlen von US-Unternehmen wurden dadurch etwas in den Hintergrund gedrängt. Die kurz nach Börsenstart veröffentlichten US-Konjunkturdaten fielen gemischt aus. Die Hauspreise in den USA sind im Februar erneut gefallen. Positiv überraschte hingegen das Verbrauchervertrauen im April.

Der Mischkonzern 3M überzeugte mit einer überraschend starken Gewinnentwicklung sowie optimistischeren Jahreserwartungen. Das Geschäft in allen sechs Sparten florierte zu Jahresbeginn. Konzernchef George Buckley sprach von einem "fantastischen" Auftakt. Die Titel von 3M zogen um 2,76 % auf 89,92 Dollar an.

Aktien von DuPont befestigten sich nach Ergebnispräsentation um 0,02 % auf 41,03 Dollar. Der Chemiekonzern hat im Auftaktquartal dank guter Nachfrage in Asien und Preiserhöhungen seinen Nettogewinn mehr als verdoppelt und sein Ergebnisziel für das Gesamtjahr angehoben.

Tyco sanken um 0,99 % auf 40,00 Dollar. Das US-Industriekonglomerat hat im zweiten Geschäftsquartal mehr als erwartet verdient und will erneut eine Konzernsparte abspalten. Der Nettogewinn hat sich auf 310 Mio. Dollar belaufen nach einem Verlust von 2,6 Mrd. Dollar unter hohen Belastungen ein Jahr zuvor.

UPS gingen um 1,12 % auf 67,75 Dollar zurück. Bei dem Logistikkonzern läuft es nach einem Einbruch des Geschäfts im vergangenen Jahr nun wieder rund, hieß es. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 7 % auf 11,7 Milliarden Dollar. Vor allem das internationale Geschäft legte zu. Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 33 Prozent auf unterm Strich 533 Millionen Dollar.

Ein Kursplus von 2,35 % auf 40,89 Dollar absolvierten die Aktien des Druckerherstellers Lexmark, der seinen Quartalsgewinn deutlich steigern und die Analystenerwartungen übertreffen konnte. Der Mittelstandsfinanzierer CIT Group, der die Finanzwelt im vergangenen Jahr in Atem gehalten hatte, ist mit einem kleinen Gewinn ins neue Jahr gestartet. Die CIT-Papiere verteuerten sich um 1,84 % auf 41,45 Dollar.

Ford sanken um 3,04 % auf 14,05 Dollar. Nach der zuletzt starken Kursentwicklung konnten weder der exzellente Jahresstart noch der "vorsichtig optimistische" Ausblick den Titeln Schwung verleihen, hieß es. Der Autobauer überraschte im ersten Quartal mit einem Gewinn von unterm Strich 2,1 Mrd. Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte hier noch ein Verlust von 1,4 Mrd. Dollar gestanden.

Auch die Papiere des Chipherstellers Texas Instruments gerieten ungeachtet von Rekordzahlen unter Druck und verbilligten sich um 2,65 % auf 26,44 Dollar.