US-Börsen nach Arbeitsmarktdaten deutlich schwächer

Börse

US-Börsen nach Arbeitsmarktdaten deutlich schwächer

Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn deutlich schwächer tendiert.

Gegen 16.00 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 258,62 Einheiten oder 1,58 Prozent auf 16.116,14 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 28,27 Punkte oder 1,45 Prozent auf 1.922,86 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verlor 50,22 Punkte oder 1,06 Prozent auf 4.683,28 Einheiten.

Der mit Spannung erwartete Arbeitsmarkbericht lieferte keine klaren Signale für eine mögliche Zinserhöhung durch die Notenbank Fed in diesem Monat. Zwar sank die Arbeitslosenquote in den USA im August auf 5,1 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang 2008. Allerdings wurden weniger Jobs als erwartet geschaffen. Im August gab es ein Plus von 173.000 neuen Stellen, gerechnet wurde aber mit 220.000. Die Zahlen für die beiden Vormonate Juni und Juli wurden um insgesamt 44.000 Stellen nach oben revidiert.

Die Stundenlöhne im August haben unterdessen etwas stärker zugelegt als erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne seien um 0,3 Prozent gestiegen, hieß es. Erwartet wurden 0,2 Prozent. Dennoch dürfte eine Zinswende der Notenbank Fed im September wahrscheinlicher sein, kommentierte die "New York Times" (NYT) die neuen Zahlen.


Schwächster Wert im Dow Jones waren Caterpillar, die Aktien notierten nach einer Abstufung durch Robert W. Baird & Co. von "Outperform" auf "Neutral" mit einem Minus von 2,39 Prozent und knüpften damit an ihre Vortagesverluste von etwas mehr als 2 Prozent an. Am robustesten zeigten sich Apple mit einem Minus von 0,18 Prozent.

Netflix-Aktien verloren 1,83 Prozent. Der US-Video-Streamingdienst plant auch nach dem Vorstoß des Rivalen Amazon keine Download-Funktion für seine Nutzer. "Ich glaube immer noch nicht, dass es ein attraktives Konzept ist", sagte Netflix-Produktchef Neil Hunt am Rande der Technik-Messe IFA in Berlin.