US-Börsen nach Fed-Entscheidung im Plus

Bankaktien springen nach oben

US-Börsen nach Fed-Entscheidung im Plus

Extrem volatiles Geschäft, fulminanter Späthandel in New York.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Dienstag nach einem extrem schwankenden Geschäft dank eines fulminanten Späthandels mit deutlich festeren Kursen geschlossen. Die mit Hochspannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank Federal Reserve brachten mit einem unveränderten Leitzins von 0,0 bis 0,25 % keine Überraschung mit sich.

Dass die Fed aber immer noch über Maßnahmen diskutiere, um das unerwartet schwache Wachstum zu stützen, statt zu handeln, sorge nicht für Vertrauen, sagten Marktbeobachter. So ließ Fed-Chef Ben Bernanke offen, ob und gegebenenfalls wann er weitere Milliarden für neue Staatsanleihenkäufe in die Hand nehmen könnte. Wie die Fed außerdem mitteilte, soll der Leitzins demnach bis "mindestens Mitte 2013 extrem niedrig bleiben".

Mit der Fortsetzung der Niedrigzinspolitik bis mindestens 2013 stieß die Fed allerdings auf starken Widerstand im geldpolitischen Fed-Ausschuss (FOMC). Von den zehn FOMC-Mitgliedern sprachen sich drei Mitglieder gegen eine Änderung der entsprechenden Passage im Statement aus.

Unter den Leitindizes übersprang der Dow Jones Industrial Index wieder die Marke von 11.000 Punkten und kletterte um 429,92 Punkte oder 3,98 % auf 11.239,77 Einheiten nach oben. Der weltweit bekannteste Börsenindex rutschte kurz nach der Fed-Zinsentscheidung um bis zu 1,8 % ab - es kam im Tagesverlauf zu einer großen Bandbreite von fast 600 Punkten. Zu Wochenbeginn war der Dow noch um 5,55 % abgestürzt.

Der S&P-500 Index gewann deutlich um 53,07 Punkte (plus 4,74 %) auf 1.172,53 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich ebenfalls klar, und zwar um 124,83 Einheiten oder 5,29 % auf 2.482,52 Zähler.

Die zuletzt schwer angeschlagenen Bankaktien konnten am Dienstag zu einer beträchtlichen Erholungsbewegung ansetzen. So sprangen Bank of America um 16,90 % auf 7,61 Dollar nach oben, Citigroup verbesserten sich deutlich um 13,85 % auf 31,82 Dollar und JPMorgan zogen um 6,87 % auf 36,40 Dollar nach oben.

Extrem volatil tendierten nicht nur Aktien, sondern auch der Öl-und Goldpreis. Unter den Rohstoffaktien gingen Chevron mit einem Plus von 3,49 % bei 93,40 Dollar aus dem Handel, ExxonMobil stiegen um 2,07 % auf 71,64 Dollar. Alcoa befestigten sich klar um 8,03 % auf 12,24 Dollar.

Nach dem Ausverkauf vom Montag standen außerdem Goodyear Tire auf den Kaufzetteln der Investoren. Die Aktie des Reifenherstellers schloss mit einem Aufschlag von 7,54 % auf 12,41 Dollar. Nach einem positiven Analystenkommentar verbesserten sich zudem Wynn Resorts um 10,06 %auf 139,68 Dollar.