US-Börsen nach Rekordjagd im Minus

New York

US-Börsen nach Rekordjagd im Minus

Gewinnmitnahmen und gesenkte Konjunkturprognose der Weltbank belasten.

Die New Yorker Aktienbörsen haben den Handel am Mittwoch im roten Bereich beendet. Für Abwärtsdruck sorgten Gewinnmitnahmen sowie die gesenkte Konjunkturprognose der Weltbank. Vor dem Hintergrund der jüngsten Rekordstände beim Dow Jones und S&P-500 Index seien die Kursrückgänge keine Überraschung, kommentierten Marktteilnehmer.

   Der Dow Jones fiel um 102,04 Einheiten oder 0,60 Prozent auf 16.843,88 Zähler. Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 Index verlor 6,90 Punkte (minus 0,35 Prozent) auf 1.943,89 Zähler, nachdem er an den vier vorangegangenen Handelstagen jeweils ein Rekordhoch markiert hatte. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index gab 6,06 Einheiten oder 0,14 Prozent auf 4.331,93 Zähler ab.

   Einer neuen Prognose der Weltbank zufolge wird die Weltwirtschaft 2014 statt um 3,2 Prozent lediglich um 2,8 Prozent wachsen. Die Weltbank verringerte zudem ihre Prognosen für die USA, Russland, China, Brasilien und Indien. Statt 2,8 Prozent werde die amerikanische Wirtschaft in diesem Jahr nur 2,1 Prozent wachsen.

   Unternehmensseitig richtete sich die Aufmerksamkeit der Anleger unter anderem auf Bank of America, welche mit einem Abschlag von 2,07 Prozent auf 15,59 Dollar aus dem Handel gingen. Wie Medien berichteten, will das US-Justizministerium zur Beilegung des Rechtsstreit verbunden mit den Hypothekardarlehen des Instituts im Zuge eines Vergleichs 17 Mrd. Dollar haben. Auch einige Branchenkollegen schlossen zur Wochenmitte im Minus. So fielen im Dow Jones Goldman Sachs um 0,56 Prozent und JPMorgan büßten 1,09 Prozent ein.

   Boeing waren indessen mit minus 2,30 Prozent auf 134,10 Dollar der größte Kursverlierer im Dow. Laut Händlern litten die Aktien unter einer negativen Analystenstudie. Die Analysten der RBC haben das Papier des Airbus-Konkurrenten auf "Sector-Perform" abgestuft, hieß es.

   Außerhalb des Leitindex schossen Synaptics-Aktien um nahezu 29 Prozent nach oben, nachdem das Touch Screen-Unternehmen angekündigt hatte, den Chiphersteller Renesas SP Drivers zu übernehmen. Zudem stellte Synaptics für dieses Quartal einen Umsatz oberhalb der Erwartungen in Aussicht.

   Exelon fielen um 3,79 Prozent. Der Energieversorger plant eine Kapitalerhöhung, mit der ein Teil der Übernahme von Pepco Holdings gestemmt werden soll. Hilton-Papiere gaben 2,65 Prozent ab. Der Großaktionär Blackstone will bis zu 103,5 Millionen Aktien an der Hotelkette verkaufen, womit sich sein Anteil an Hilton von 76 auf 66 Prozent verringern würde.

   Im Nasdaq sanken Google um moderate 0,14 Prozent auf 567,50 Dollar. Der Internet-Konzern stärkt seine digitalen Kartendienste mit dem Kauf des Satelliten-Spezialisten Skybox Imaging, der Bilder aus dem All in hoher Auflösung erstellt. Der Preis liegt bei 500 Mio. Dollar in bar.