Stresstest-Ergebnisse im Blick

US-Börsen

Stresstest-Ergebnisse im Blick

 Der Dow Jones Industrial Index ging marginale 16,42 Punkte oder 0,12 Prozent höher auf 13.194,10 Einheiten aus dem Handel.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Mittwoch nur wenig bewegt geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index ging marginale 16,42 Punkte oder 0,12 Prozent höher auf 13.194,10 Einheiten aus dem Handel. Der S&P-500 Index verlor indes 1,68 Punkte (minus 0,12 Prozent) auf 1.394,28 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich wiederum marginale 0,85 Einheiten oder 0,03 Prozent auf 3.040,73 Zähler.

   Im Blick standen zur Wochenmitte die Ergebnisse des Bankenstresstests der US-Notenbank Fed. Eigentlich hätten die Ergebnisse erst am Donnerstag präsentiert werden sollen. Die Fed teilte aber kurz vor US-Handelsschluss am Dienstag mit, die Vorlage werde auf Dienstagabend vorgezogen. 15 der 19 größten US-Institute verfügen demnach auch für den Fall einer gravierenden Verschlechterung der Wirtschaftslage über genügend Kapitalpuffer, darunter die im Dow Jones notierten Häuser Bank of America (plus 4,12 Prozent auf 8,84 Dollar) und JPMorgan (plus 0,44 Prozent auf 43,58 Dollar).

   Letztere Aktie war am Vortag über sieben Prozent in die Höhe geklettert, nachdem das Institut bereits während den Handelszeiten am Dienstag bekannt gegeben hatte, den Stresstest bestanden zu haben. Auch hatte es eine Anhebung der Quartalsdividende und die Auflegung eines Aktienrückkaufprogramms angekündigt.

   Sehr fest schlossen zur Wochenmitte auch American Express (plus 3,50 Prozent auf 56,15 Euro), die nach Bank of America zweitstärkster Wert im Dow Jones waren. Das Kreditkarten-Unternehmen zählte im Stresstest zu den Häusern mit den besten Ergebnissen.

   Unter den wenigen Instituten, die nicht alle Anforderungen des Tests erfüllen konnten, waren Citigroup zu finden. Die Aktie schloss nach schwächerem Verlauf 3,40 Prozent tiefer auf 35,21 Dollar.

   Im Ölsektor gaben Chevron um 0,45 Prozent auf 110,69 Dollar nach und ExxonMobil waren mit minus 0,97 Prozent auf 86,02 Dollar zweitschwächster Dow-Wert. Die Ölpreise reagierten auf die Veröffentlichung der US-Rohöllagerbestände für die vergangene Woche mit deutlichen Einbußen. Die Reserven seien um 1,8 Mio. Barrel (je 159 Liter) auf 347,5 Mio. Barrel geklettert, teilte das US-Energieministerium am Mittwoch mit.

   Im Tech-Sektor zogen Apple um 3,78 Prozent auf 589,58 Dollar nach oben. Marktteilnehmer verwiesen auf mehrere positive Analystenkommentare als Stütze für das Papier des iPhone-Herstellers.