Wall Street ohne klare Richtung

US-Börsen (Schluss)

Wall Street ohne klare Richtung

Hoffnungen auf Notenbankmaßnahmen stützten nur kurzfristig.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Mittwoch ohne klare Richtung geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index fiel 30,82 Punkte oder 0,23 Prozent auf 13.172,76 Einheiten. Der S&P-500 Index schloss kaum verändert mit einem Plus von 0,32 Punkte (plus 0,02 Prozent) auf 1.413,49 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 6,41 Einheiten oder 0,21 Prozent auf 3.073,67 Zähler.

Die mit Spannung erwarteten Sitzungsprotokolle ("Minutes") der US-Notenbank Fed konnten Marktbeobachtern zufolge die Wall Street heute nur etwas stützen. Dabei hatten sich mehr Notenbanker für weitere Stützungsmaßnahmen ausgesprochen als zuletzt, sollte die Konjunktur nicht endlich wieder in Schwung kommen, wie aus den veröffentlichten Protokollen hervorgeht. Jetzt häufen sich Spekulationen über ein neues Anleihekaufprogramm. Vorerst halten die Währungshüter ihr Pulver aber trocken, man wolle das Auslaufen der derzeit laufenden "Operations Twist", die bis zum Jahresende besteht, abwarten bevor man neue Maßnahmen setze, hieß es weiter.

Die negative Stimmung wurde vor allem durch die schwach ausgefallene japanische Handelsbilanz geschürt. Das Defizit stieg im Juli auf 517,4 Mrd. Yen und damit fast doppelt so hoch wie von Experten erwartet. Hingegen hatten die gestiegenen Eigenheimverkäufe in den USA kaum positive Auswirkungen auf die Märkte.

Bei den Einzelwerten im Dow Jones stand vor allem Hewlett Packard im Fokus. Der PC-Hersteller legte nachbörslich seine Halbjahreszahlen vor und die Titel rutschten mit minus 3,66 Prozent auf 19,20 Dollar an das Dow-Ende. Vor allem die überraschend schwachen Zahlen von Dell vom Vortag, die im Nasdaq erneut um 5,35 Prozent auf 11,68 Dollar absackten, sorgten für Verunsicherung.

Dies belastete auch andere Technologiepapiere im Dow. Microsoft gaben um 0,75 Prozent auf 30,57 Dollar nach, Intel verloren 1,46 Prozent auf 25,73 Dollar. An die Spitze des Auswahlindex setzten sich DuPont mit einem Plus von 0,77 Prozent auf 50,79 Dollar, gefolgt von Home Depot, die um 0,57 Prozent auf 56,64 Dollar vorrückten.

Unter den Bankwerte verzeichneten die meisten leichte Abschläge. JP Morgan gaben um 0,55 Prozent auf 37,83 Dollar nach, Goldman Sachs fielen um 0,62 Prozent auf 104,67 Dollar und Citigroup verbilligten sich um 0,78 Prozent auf 30,49 Dollar. Bank of America verbesserten sich hingegen um 0,37 Prozent auf 8,22 Dollar.