US-Börsen zum Jahresausklang schwächer

Ruhiger Handel

US-Börsen zum Jahresausklang schwächer

Auf Jahressicht gewinnt der Dow etwa fünfeinhalb Prozent.

Die New Yorker Aktienbörsen haben sich am letzten Handelstag des Jahres 2011 am Freitag mit Kursverlusten präsentiert. Der Dow Jones Industrial Index sank um 69,48 Punkte oder 0,57 Prozent auf 12.217,56 Einheiten. In Summe konnte der Index allerdings ein Plus verzeichnen; gegen Ultimo 2010 legte er trotz europäischer Schuldenkrise und Haushaltsstreit in den USA rund fünfeinhalb Prozent zu.

Der S&P-500 Index verlor 5,42 Punkte (minus 0,43 Prozent) auf 1.257,60 Zähler. Auch der Nasdaq Composite Index gab um 8,59 Einheiten oder 0,33 Prozent auf 2.605,15 Zähler nach. Zum Jahresausklang sei das Geschäft Marktteilnehmern zufolge sehr ruhig und ohne nennenswerte Impulse abgelaufen. Dünn gesät blieben auch neue Unternehmensmeldungen.

Ohne einheitliche Richtung gingen Bankwerte aus dem Handel. Bank of America konnten 1,83 Prozent auf 5,56 Dollar zulegen. Auf Jahressicht bildeten die Titel mit einem satten Abschlag von fast 59 Prozent allerdings das eindeutige Schlusslicht des Dow Jones Index.

Indessen fielen Citigroup 1,68 Prozent auf 26,31 Dollar und JP Morgan verbilligten sich um 0,51 Prozent auf 33,25 Dollar. Beide Finanztitel verzeichneten auch in Summe ein klares Minus. Gegen den jeweiligen Vorjahresschlusskurs verloren Citigoup rund 44 Prozent und JP Morgan mussten etwa 21 Prozent abgeben.

Mit Abschlägen präsentierten sich zu Sitzungsschluss auch Ölwerte. Chevron sanken 1,00 Prozent auf 106,40 Dollar, gegen Ultimo 2010 kletterten die Titel allerdings um etwa 17 Prozent. Exxon Mobil gaben am Freitag 0,60 Prozent auf 84,76 Dollar ab, in Summe verzeichneten die Papiere aber ein Jahresplus von rund 16 Prozent.

Die Papiere der Muttergesellschaft von American Airlines, AMR, brachen zu Jahresschluss um 32,16 Prozent auf 0,35 Dollar ein. Das Unternehmen soll mit Ende des Jahres aus dem Listing der New York Stock Exchange genommen werden, teilte der Börsenbetreiber NYSE Euronext zuvor mit. Nachdem AMR im November Insolvenz angemeldet hatte, war dieser Schritt bereits erwartet worden. American Airlines verschwindet damit nach 72 Jahren von der New Yorker Börse.

Ebenfalls im roten Bereich notierten Sears Holding. Die Papiere gaben 3,40 Prozent auf 31,78 Dollar ab. Nachdem der Einzelhändler bis zu 120 Geschäfte dicht machen will, hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit der Kette gesenkt.