US-Börsen zur Eröffnung ohne klare Richtung

Am Freitag

US-Börsen zur Eröffnung ohne klare Richtung

Bernanke-Rede und Konjunkturdaten im Fokus.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn ohne klare Richtung tendiert. Knapp nach 16.00 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index 30,89 Einheiten oder 0,24 Prozent auf 13.031,60 Zähler. Der S&P-500 Index gewann leicht um 0,72 Punkte oder 0,05 Prozent auf 1.400,20 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verringerte sich hingegen um 6,37 Punkte (minus 0,21 Prozent) auf 3.042,34 Einheiten.

Nach den Kursverlusten vom Vortag konnten die US-Aktien am Freitag im Frühhandel wieder etwas an Boden gutmachen. Nach festerem Beginn grenzten die Indizes ihre Aufschläge im weiteren Verlauf jedoch merklich ein. In den Fokus rückten zum Wochenausklang die veröffentlichten US-Konjunkturdaten sowie die aktuell laufende Rede von US-Notenbankchef Bernanke zum Auftakt des Notenbank-Symposiums in Jackson Hole.

Die Stimmung der US-Einkaufsmanager in der Region Chicago hat sich im August stärker als erwartet eingetrübt. Der entsprechende Index sei von 53,7 Punkten im Vormonat auf 53,0 Zähler gefallen, teilte die regionale Einkaufsmanagervereinigung mit. Volkswirte hatten mit einer Eintrübung auf 53,2 Punkte gerechnet.

In den USA hat sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im August hingegen überraschend stärker aufgehellt als zunächst berechnet. Der Index sei von 72,3 Punkten im Vormonat auf 74,3 Zähler geklettert, teilte die Universität in einer zweiten Schätzung mit. In einer Erstschätzung war lediglich ein Anstieg auf 73,6 Punkte ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet.

Auch die Auftragseingänge der US-Industrie sind im Juli stärker als erwartet gestiegen. Das Auftragsvolumen sei im Monatsvergleich um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das US-Handelsministerium mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Zuwachs um 2,0 Prozent gerechnet. Im Vormonat war die Industrieproduktion noch um 0,5 Prozent gefallen.

So wie ihre europäischen Branchenkollegen konnten einige US-Finanzwerte Aufschläge verbuchen. Citigroup zogen leicht um 0,27 Prozent auf 29,73 Dollar an und JP Morgan gewannen 0,58 Prozent auf 37,12 Dollar. Bank of America legten 0,63 Prozent auf 7,96 Dollar zu.

Die Anleger richten ihren Blick auch auf weitere Patentstreitigkeiten, in diesem Fall zwischen Apple und Google. Die Konzernchefs Tim Cook und Larry Page hatten nach Medienberichten vergangene Woche deswegen miteinander telefoniert. Apple liegt mit mehreren Smartphone-Herstellern im Clinch, die Googles mobiles Betriebssystem Android verwenden. Apple verbesserten sich im Frühhandel um 0,12 Prozent auf 64,66 Dollar und Google legten um 0,23 Prozent auf 683,25 Dollar zu.