ATX verlor kurzfristig rund drei Prozent

Börse

Wiener ATX schließt leichter

Der ATX fiel 17,29 Punkte oder 0,68 Prozent auf 2.540,31 Einheiten.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 17,29 Punkte oder 0,68 % auf 2.540,31 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 25 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.565 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,31 %, DAX/Frankfurt +0,03 %, FTSE/London -0,29 % und CAC-40/Paris +0,18 %.

Schwaches Umfeld
In einem schwachen europäischen Umfeld schloss der ATX leichter. Die EZB-Zinsentscheidung ist wie erwartet ausgefallen. Der Leitzins blieb mit 1,00 Prozent unverändert und brachte keine neuen Impulse für die Aktienmärkte.

Negativ wirkten hingegen die am Nachmittag veröffentlichten neuen Arbeitsmarktdaten aus den USA. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind überraschend um 19.000 auf 479.000 gestiegen. Der ATX baute sein anfängliches Minus nach Veröffentlichung der Daten weiter aus.

Starke Schwergewichte
Gegen den Trend im Plus halten konnten sich unter den ATX-Schwergewichten voestalpine und OMV. Die Aktien des Stahlkonzerns konnten um 0,12 % auf 25,94 zulegen, OMV verzeichneten ein Plus von 0,28 % auf 26,99 Euro.

Telekom Austria verloren in einem schwachen europäischen Branchenumfeld 2,42 %auf 9,69 Euro. Als Grund nannten Händler die Kursverluste der Deutschen Telekom.

Polytec und bwin notierten mit klaren Abschlägen. Marktteilnehmer begründen dies mit Gewinnmitnahmen. Polytec korrigierten nach dem Kurssprung vom Vortag um 5,69 % auf 3,33 Euro. Am Vortag hatte die Aktie noch mehr als 21 % gewonnen. bwin verloren 3,62 % auf 40,87 Euro.

Kursverluste bei Banken
Die heimischen Bankenschwergewichte schlossen mit Kursverlusten. Auch im gesamteuropäischen Branchenvergleich zeigte sich der Bankensektor mit tieferen Notierungen. Erste Group verzeichneten einen Abschlag von 0,48 % bei 31,04 Euro, Raiffeisen International fielen um 1,30 % auf 36,01 Euro.

Die 10 größten Kursgewinner

1. SCHLUMBERGER AG ST                +4,26 Prozent
      2. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG    +2,92 Prozent
      3. WIENER PRIVATBANK SE              +1,66 Prozent
      4. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH.    +1,24 Prozent
      5. BWT AG                            +1,20 Prozent
      6. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG          +1,11 Prozent
      7. AGRANA BETEILIGUNGS-AG            +1,05 Prozent
      8. IMMOFINANZ AG                     +1,04 Prozent
      9. CONSTANTIA PACKAGING AG           +0,86 Prozent
     10. OBERBANK AG ST                    +0,70 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

1. POLYTEC HOLDING AG                -5,69 Prozent
      2. BWIN INT. ENTERT. AG              -3,62 Prozent
      3. TELEKOM AUSTRIA AG                -2,42 Prozent
      4. OESTERR. POST AG                  -1,59 Prozent
      5. ZUMTOBEL AG                       -1,57 Prozent
      6. RAIFFEISEN  INT. BANK-HLDG AG     -1,30 Prozent
      7. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG          -1,25 Prozent
      8. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD         -1,25 Prozent
      9. JOWOOD ENTERTAINMENT AG           -1,15 Prozent
     10. MAYR-MELNHOF KARTON AG            -1,14 Prozent