Leichterer ATX bei 2.142,75 Punkten

Wiener Börse (Nachmittag)

Leichterer ATX bei 2.142,75 Punkten

ATX weitet Kursverluste weiter aus - Finanzwerte klar im Minus.  

In einem schwachen europäischen Umfeld hat sich die Wiener Börse heute, Montag, am Nachmittag bei moderatem Volumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Aufkeimende Sorgen um Spanien hätten die Aktienmärkte belastet, hieß es aus dem Handel. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.142,75 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 16,31 Punkten bzw. 0,76 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,05 Prozent, FTSE/London -0,01 Prozent und CAC-40/Paris -0,40 Prozent.

Nach einem freundlichen Start in die Handelswoche hat der ATX im Verlauf des Vormittags in den roten Bereich gedreht, bis zum frühen Nachmittag weitete er seine Kursverluste weiter aus. Marktteilnehmern zufolge hätten die schwachen spanischen Börsenindizes die Stimmung europaweit gedrückt. In der Früh sorgte noch ein positiver Einkaufsmanagerindex aus China für ein positives Marktsentiment. In der Volksrepublik ist der Einkaufsmanagerindex im März zum vierten Mal in Folge gestiegen.
Schwache Daten aus der Eurozone
Die Daten aus der Eurozone fielen indessen eher schwach aus. Im März fiel der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe um 1,3 auf 47,7 Punkte und entfernte sich damit weiter von der 50-Punkte-Marke, ab welcher Wachstum signalisiert wird. Am Nachmittag erwartet die Anleger zudem der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe aus den USA.

Unter den Kursverlierern fanden sich im Einklang mit dem europäischen Branchenumfeld Finanzwerte. Raiffeisen gaben 1,15 Prozent auf 26,20 Euro ab und Erste Group fielen um deutliche 1,68 Prozent auf 17,00 Euro. Auch Vienna Insurance Group rutschten um 2,65 Prozent auf 32,20 Euro ans untere Ende der Kursliste ab.

An die Spitze der Kursliste konnten sich indessen Warimpex setzen, die Papiere zogen um 3,70 Prozent auf 1,01 Euro an. Am morgigen Dienstag wird das Unternehmen seine Jahresbilanz für 2011 veröffentlicht.

Gleich dahinter rangierten Polytec mit einem Zuschlag von 3,05 Prozent auf 7,07 Euro. Der Autozulieferer legt am kommenden Mittwoch seine Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr vor. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktien von 13,30 Euro auf 12,80 Euro gesenkt. Die Kaufempfehlung "Buy" blieb jedoch erhalten. Polytec kletterten um 3,41 Prozent auf 7,09 Euro nach oben.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 9.15 Uhr bei 2.175,78 Punkten, das Tagestief lag knapp vor 14.00 Uhr bei 2.137,50 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 0,62 Prozent bei 1.061,52 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market 18 Titel mit höheren Kursen, 16 mit tieferen und vier unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

   Bis dato wurden im prime market 2.428.396 (Vortag: 3.005.727) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 66,017 (93,44) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 471.757 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 16,21 Mio. Euro entspricht.