Wiener Börse schließt höher

Telekom beflügelt

Wiener Börse schließt höher

ATX stieg 21,09 Punkte oder 0,86 Prozent auf 2.472,43 Einheiten.

Die Wiener Börse hat sich am Freitag in einem europaweit einhellig freundlichen Umfeld mit einem klaren Plus ins Wochenende verabschiedet. Der ATX stieg 21,09 Punkte oder 0,86 Prozent auf 2.472,43 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund zwei Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.470 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,79 Prozent, DAX/Frankfurt +0,13 Prozent, FTSE/London +0,77 Prozent und CAC-40/Paris +0,25 Prozent.

Die Meldungslage blieb dabei zum Wochenausklang relativ dünn. Durchwachsene Konjunkturdaten ließen die europäischen Indizes im Verlauf ohne klare Richtung tendierten, bevor sie im Späthandel einhellig in die Gewinnzone drehten. Zuvor enttäuschten Daten zu den deutschen Exporten und zur französischen Industrieproduktion im Juni die Expertenerwartungen. Hingegen übertraf der Industrieoutput Chinas im Juli die Schätzungen, nachdem am Vortag bereits der im selben Monat überraschend starke chinesische Außenhandel auf Erholung im Reich der Mitte hoffen ließ.

Unter den Einzelwerten im Wiener prime market lag das Hauptaugenmerk heute auf den Aktien der Telekom Austria, die um satte 8,67 Prozent auf 5,73 Euro hochschnellten. Grund dafür ist ein Übernahmeangebot von Carlos Slim, Großaktionär bei der Telekom, für den niederländischen Telekomkonzern KPN. Fast 30 Prozent an der KPN gehören Slims mexikanischen Unternehmen America Movil bereits, nun soll die KPN ganz übernommen werden. Anleger hoffen auf ähnliche Avancen Slims bei der Telekom Austria, an der er aktuell knapp 24 Prozent der Anteile hält.

Während bei der Belegschaft der teilstaatlichen Telekom bereits Sorgen vor einer möglichen Kontrolle durch den Milliardär Carlos Slim aufkommen, warten Aktionäre gespannt auf die am Montag zur Vorlage anstehende Bilanz des ersten Halbjahres 2013. Im APA-Konsensus erwarten Analysten dabei einen um 13 Prozent höheren Gewinn. Die HSBC-Experten stuften indessen heute ihr Kursziel für die Aktien der Telekom von 6,50 auf 6,00 Euro zurück und bestätigten ihr Votum "Neutral".

Die Aktien der AMAG folgten dem international festen Trend bei Rohstoffwerten, der von den Hoffnungen auf eine Erholung in Chinas Industrie geschürt wurde, und notierten mit einem Plus von 2,42 Prozent bei 21,76 Euro klar befestigt. OMV rückten vor der kommenden Dienstag anstehenden Zahlenvorlage zum zweiten Quartal um 1,96 Prozent auf 34,35 Euro vor.

Unter den größten Verlierern fanden sich unter anderem CA Immo (minus 1,65 Prozent auf 9,61 Euro), RHI (minus 1,11 Prozent auf 24,88 Euro) und SBO (minus 0,79 Prozent auf 84,33 Euro). Schwächer gingen auch die Papiere der österreichischen Post (minus 0,33 Prozent auf 32,13 Euro) aus dem Handel. Dabei hatten die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) heute die Post-Aktien von "Hold" auf "Buy" gehoben und ihr Kursziel ebenso von 33,50 auf 37,00 Euro hochgeschraubt.