Wiener Börse

Wiener Börse

Ruhigen Handel leicht im Minus beendet

Der ATX fiel gegenüber dem Montag-Schluss (2.898,81) leicht um 5,69 Punkt.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei moderatem Volumen mit etwas leichteren Notierungen beendet. Der ATX fiel 5,69 Punkte oder 0,20 Prozent auf 2.893,12 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 13 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.906 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,12 Prozent, DAX/Frankfurt -0,00 Prozent, FTSE/London -0,16 Prozent und CAC-40/Paris -0,02 Prozent.

   "Ein dünnes Aktiengeschäft innerhalb knapper Grenzen", beschrieb ein Marktteilnehmer einen ruhigen Handel in Wien. Wie bereits zum Wochenstart fehlten die richtungsweisenden Impulse. Auch die Meldungslage von Unternehmensseite blieb erneut sehr dünn. Im Späthandel sorgte eine freundliche Stimmung an der Wall Street europaweit für etwas höhere Kurse. Der ATX drehte in der Schlussauktion aber wieder leicht ins Minus ab.

   Europaweit gab es im Finanzbereich leichten Verkaufsdruck zu beobachten. Die Raiffeisen Bank International-Aktien verbuchten ein Minus von 1,07 Prozent auf 39,17 Euro. Die Raiffeisen wird zum Wochenschluss die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2010 vorlegen. Die Erste Group-Papiere gaben um 0,56 Prozent auf 35,53 Euro nach.

   Klar zulegen konnten Immofinanz (plus 1,08 Prozent auf 3,18 Euro). Hier gab es zwei Analystenmeldungen. Die Experten der Erste Group revidierten ihr Kursziel für das Immobilienunternehmen von 3,60 auf 4,00 Euro nach oben und bestätigten ihre Kaufempfehlung "Buy". Für die UniCredit ist die Immofinanz zudem der "top pick" in der heimischen Immobilienbranche. Die Experten bekräftigten ihre Kaufempfehlung "Buy" mit Kursziel 4,10 Euro.

   Andritz befestigten sich um 0,38 Prozent auf 68,56 Euro. Der steirische Anlagenbauer wies die jüngsten Vorwürfe, man habe illegal Atomtechnologie nach Pakistan geliefert, am Berichtstag scharf zurück.

   Unter den weiteren Schwergewichten verbuchten Telekom Austria ein Kursplus von 1,02 Prozent auf 10,36 Euro. OMV erhöhten sich leicht um 0,31 Prozent auf 32,10 Euro. Tiefer schlossen hingegen voestalpine mit einem Abschlag von 1,28 Prozent auf 33,21 Euro. Die Wienerberger-Titel bauten ein Minus von 1,95 Prozent auf 14,37 Euro.