Wiener Börse startet leichter

Nach gestrigem Plus

Wiener Börse startet leichter

Telekom Austria und Schoeller-Bleckmann nach Zahlen höher.

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei durchschnittlichem Anfangsvolumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 2.482,67 Punkten nach 2.495,57 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Minus von 12,9 Punkten bzw. 0,52 %.

Nachdem der heimische Leitindex behauptet in den Handel gestartet war, drehte er im frühen Handel wie seine europäischen Pendants ins Minus. In den Blickpunkt der Anleger gerieten am heimischen Markt die Zahlenwerke von Telekom Austria und Schoeller-Bleckmann.

Die Telekom Austria veröffentlichte ihre Halbjahreszahlen und konnte die Erwartungen des Marktes nicht erfüllen. Besonders das zweite Quartal trug zum negativen Ergebnis bei. Die Titel drehten nach anfänglichen Kursgewinnen marginal ins Minus und notierten um 9.45 Uhr bei 9,76 Euro um 0,55 % im Plus.

Die Geschäfte des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment (SBO) haben sich im ersten Halbjahr besser entwickelt als die Analysten erwartet hatten. Das Unternehmen konnte bei den wichtigsten Ergebniszahlen gegenüber dem zweiten Quartal 2009 deutlich zulegen. SBO-Titel legten um 1,29 % auf 39,51 Euro zu.

Das Kursziel von Wienerberger wurde von HSBC von 15,50 auf 15,00 Euro nach unten gesetzt. Das Anlagevotum wurde bei "overweight" belassen. Nach den deutlichen Vortagesgewinnen zeigte sich die Aktie mit plus 0,09 % auf 10,62 Euro behauptet.

Bankenwerte hatten wie ihr europäisches Branchenumfeld Verluste zu verzeichnen. Erste Group verloren um 1,33 % auf 30,39 Euro, Raiffeisen verbilligten sich um 1,73 % auf 34,59 Euro. OMV-Papiere notierten bei 26,30 Euro um 1,05 % im Minus, voestalpine ermäßigten sich um 0,16 % auf 25,08 Euro.

Der ATX Prime notierte bei 1.189,42 Zählern und damit um 0,36 Prozent oder 4,29 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 20 Titel mit höheren Kursen, 17 mit tieferen und vier unverändert. In drei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 1.095.030 (Vortag:1.646.819) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 26,202 (27,77) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.