Wiener Börse startet leichter

ATX bei 2.191,09

Wiener Börse startet leichter

Negative Bankwerte und ein schwaches europäisches Umfeld belasten.

Die Wiener Börse hat sich am Montag im frühen Handel bei hohem Anfangsvolumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Auch das europäische Umfeld startete mit Kursverlusten in die Handelswoche. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 2.194,00 Punkten nach 2.208,86 Einheiten am Freitag errechnet, das ist ein Minus von 14,86 Punkten bzw. 0,67 Prozent.

Gewinnmitnahmen sorgten zum Wochenauftakt für etwas schwächere Notierungen, nachdem in den vergangenen Handelswochen die Entscheidungen internationaler Notenbanken sowie das Urteil des deutschen Verfassungsgerichts für deutlichen Auftrieb gesorgt hatten, hieß es vom Markt. Nennenswerte Impulse blieben Mangelware und die Vorgaben aus Übersee gaben keinen einheitlichen Trend vor. Daneben drückten Händlern zufolge Sorgen um das chinesische Wirtschaftswachstum auf die Stimmung.

Am unteren Ende der Kursliste waren Bank- und Metallwerte angesiedelt. Größter Kursverlierer waren Erste Group, welche 1,88 Prozent auf 19,04 Euro verloren. Auch Raiffeisen fielen im Frühhandel 1,33 Prozent auf 28,90 Euro. voestalpine büßten überdies 1,49 Prozent auf 25,71 Euro ein und AMAG gaben 1,22 Prozent auf 20,30 Euro ab. Dagegen setzten sich Warimpex mit plus 2,12 Prozent auf 0,77 Euro an die Spitze des ATX Prime.

Gut behauptet präsentierten sich Mayr-Melnhof. Der Kartonhersteller hat sich eigenen Angaben zufolge in Kolumbien die Marktführerschaft gesichert und mit Plegacol einen weiteren führenden Faltschachtelhersteller in dem Land übernommen. Die Papiere legten 0,10 Prozent auf 76,30 Euro zu.

Vienna Insurance Group (VIG) konnten 0,38 Prozent auf 34,00 Euro zulegen. Der Versicherer hat knapp 75 Prozent an der mazedonischen Versicherung QBE Makedonija gekauft und wird damit Marktführer in Mazedonien, der Marktanteil der VIG steigt in dem südosteuropäischen Land in Folge auf rund ein Fünftel. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben.

Der ATX Prime notierte bei 1.079,88 Zählern und damit um 0,63 Prozent oder 6,9 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich elf Titel mit höheren Kursen, 22 mit tieferen und einer unverändert. In fünf Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 664.840 (Vortag:1.410.623) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 16,605 (33,26) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.