Fitch erwartet in Euro-Zone kaum höheres Kreditvolumen

Artikel teilen

Die Konjunktur erhole sich zwar, aber Rückschläge seien nicht auszuschließen, urteilen die Fitch-Analysten in einer Studie. Daher blieben die Banken vorsichtig, da die Wirtschaftskrise 2010 ohnehin die Ausfallraten und damit die Belastungen nach oben treiben werde. 2009 sank die Kreditvergabe an Unternehmen in der Euro-Zone um 1,9 %.

"Kleinere und mittlere Unternehmen scheinen der größte Verlierer der veränderten Kreditpolitik zu sein", heißt es in der Studie. Großkonzerne und auch die größten Mittelständler könnten dagegen den Kapitalmarkt anzapfen und sich dort frische Mittel besorgen.

Die Bonitätswächter warnten aber die Banken davor, überstürzt ihre Kreditlinien zu streichen. Denn dies könnte Privatleute und Firmen in die Insolvenz treiben, was wiederum zu neuen Belastungen in den Bankbüchern führe und die Ratings der Institut unter Druck setze.

Die Gefahr einer breit angelegten Kreditklemme ist nach Ansicht der Bonitätswächter in den Ländern am größten, in denen das Bankensystem besonders geschwächt wurde, wie Großbritannien und Irland. Dort mussten zahlreiche Banken staatlich gestützt werden. Auch die Bundesregierung sorgt sich um Engpässe in der Kreditversorgung, die den Aufschwung gefährden könnten. Sie denkt daher über weitere Hilfen für den Mittelstand nach.

OE24 Logo