France Telecom erwartet erst ab 2014 wieder deutliches Wachstum

Die France Telecom stellt sich auf weitere vergleichsweise magere Jahre ein. Erst nach einem umfangreichen Programm aus milliardenschweren Investitionen und Einsparungen erwartet das Management ab 2014 wieder deutlichere Zuwächse. Das unter anziehendem Konkurrenzdruck stehende Unternehmen kündigte am Dienstag hohe Investitionen in seine Netze an.

Die in den Langfrist-Plänen vorgesehenen Kürzungen sollen insbesondere die Ertragskraft auf dem hartumkämpften Heimatmarkt stärken. Im Konzern werde sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 2013 über dem Niveau von 2011 stabilisieren. Bis 2013 seien insgesamt Investitionen von rund 18,5 Milliarden Euro geplant. Die Kosten will France Telecom dagegen bis 2015 um mindestens drei Milliarden Euro unter das Niveau von 2010 drücken. Entlastung erwartet der Telefon-Riese unter anderem durch ein im April bekanntgemachtes Joint Venture mit dem Konkurrenten Deutsche Telekom, das den Einkauf für beide Firmen übernimmt.