flieger

Bis zu 40 Euro mehr

Flugsteuer: Tickets werden teurer

Ab April 2011 wird Fliegen um bis zu 40 Euro teurer als bisher.

Die neue österreichische Flugticketsteuer wird im zweiten Quartal 2011 wirksam. Wie aus dem am Mittwochabend zum Versand gelangenden Begutachtungsentwurf hervorgeht, gilt die neue Steuer auf Tickets für Abflüge nach dem 30. März 2011. Außerdem bleibt - wie in Deutschland - der Transferverkehr von der Steuer ausgenommen, wie es im Finanzministerium hieß.

Es wird drei Steuersätze geben, gestaffelt nach der Entfernung vom Abflugsort.

Kurzstrecken: Plus 8 Euro
Für Kurzstreckenflüge, also im Wesentlichen für Flüge innerhalb Europas, sind es 8 Euro pro Ticket. Das sind etwa Flüge von Wien nach Deutschland, Dänemark, Belgien, in die Türkei oder die wichtigsten Destinationen in Osteuropa.

Mittelstrecken: Plus 20 Euro
20 Euro pro Ticket sind für Mittelstreckenflüge zu berappen. Das sind u.a. Ziele im Nahen und Mittleren Osten, darunter Ägypten, viele andere Ziele in Afrika oder im Osten an der Grenze zu Asien (z.B. Kasachstan).

Für Langstreckenflüge werden 40 Euro Steueraufschlag wirksam.

Airlines geben Steuer an Kunden weiter
Abgabenpflichtig sind die Flughäfen, die die Steuer ans Finanzamt abführen und von den Airlines einfordern müssen. Die Airlines haben bereits angekündigt, die Steuer auf die Kunden abwälzen zu müssen. Fliegen wird damit teurer.

Wer einen Langstreckenflug von Wien mit Umsteigen in einer anderen europäischen Stadt bucht, für den gilt naturgemäß der gesamte Langstrecken-Steuersatz und nicht bloß der Kurzstrecken-Tarif zum Umsteige-Flughafen. Basis ist jeweils der Abflugsort in Österreich mit End-Destination.