Inflation: Rekord-Preis-Steigerungen

Preis-Anstiege

Inflation: Jetzt wird's richtig TEURO

Die Inflation stieg im April um 3,3 %. Höchstwert seit Beginn der Krise.

Die aktuelle Inflationsberechnung beweist, was wir alle wussten: Preise haben ein neues Rekordniveau erreicht. Anstiege um bis 53 Prozent.

Der Satz wirkt abgedroschen, aber er stimmt immer mehr: Alles wird definitiv immer teurer. Das Gefühl, das wir beim Einkaufen bekommen, stimmt zu 100 Prozent. Das besagt die aktuelle Inflationsberechnung der Statistik Austria. Die Teuerung kletterte im April 2011 (im Vergleich zum Vorjahr) auf einen neuen Rekordwert seit Beginn der Wirtschaftskrise (Grafik unten). Im Durchschnitt sind unsere Ausgaben im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent gestiegen. Im gesamten Euroraum beträgt die Inflation lediglich 2,8 Prozent.

Ölpreise Kostentreiber
Die Hauptschuld für die Preissprünge liegt bei den Ölprodukten. Der enorme Anstieg bei Diesel, Superbenzin und Heizöl macht fast allen Haushalten schwer zu schaffen. Im Jahresvergleich gesehen, kostet eine Tankfüllung Diesel heuer gleich 15,3 Euro mehr als 2010 (plus 21,1 Prozent). Einmal Super-Volltanken ist 11,4 Euro teurer.

Lesen Sie auch

Kostenfalle Heizen
Wohnungen machen arm: Die Mieten stiegen um 2,8 %, die Instandhaltung verteuerte sich um zwei Prozent. Aber die Wohnung warmhalten ist bald ein Grund für einen Privatkonkurs: Heizöl wird mittlerweile zu Wucherpreisen von plus 24 Prozent verkauft. Gas stieg um satte sieben Prozent.

Zum absoluten Luxus mutieren Grundbedürfnisse, wie etwa das Essen. Nahrungsmittel stiegen insgesamt um 3,7 %, Obst gleich um 15 %. Kaffee verzeichnete ein Plus von 25 %!

Pensionisten mehr betroffen
Für ältere Menschen gibt es einen eigenen, an ihre Bedürfnisse angepassten Preisindex. Sie werden noch härter von den Teuerungen getroffen. Durchschnittlich sind ihre Waren um 3,4 % gestiegen.

Rekord-Preis-Steigerungen seit 2008:

© ALL
Inflation: Rekord-Preis-Steigerungen seit 2008
× Inflation: Rekord-Preis-Steigerungen seit 2008

Das wurde teurer:

  • Kinder-Jacke: +44,5 %
  • Heizöl: +23,8 %
  • Kartoffeln: +20,8 %
  • Butter: +19,1 %
  • Frischer Fisch: +17,3 %
  • Orangen: +16,1 %
  • Pauschalreisen: +13,3 %
  • Kristallzucker: +9,6 %
  • Sauerrahm: +9,5 %
  • Sommerreifen: +8,4 %
  • Kartoffelchips: +7,8 %
  • Wassergebühren: +7,8 %
  • Bananen: +7,4 %
  • Telefon (Grundgebühr): +7,4 %
  • Vollmilch: +6,6 %
  • Weißwein: +6,6 %
  • Schokolade: +5,8 %
  • Zahnpasta: +5,8 %
  • Hotelzimmer (4–5*): +5,5 %
  • Gebäck: +5,3 %

Das wurde billiger:

  • Eissalat: –34,9 %
  • Digitalkamera: –13,4 %
  • Sportbekleidung: –11,5 %
  • PC-Monitor: –6,9 %
  • Internet-Gebühr: –3,7 %