Interio

Interio am Bahnhof offen

Kampf um die Sonntags-Öffnung

Richard Lugner will auch das Recht haben, am Sonntag aufzusperren.

Kurz vor Weihnachten ist die Diskussion ums Einkaufen am Sonntag wieder voll entbrannt. Den Anstoß gab Interio-Chefin Janet Kath, seit je eine Verfechterin der Sonntagsöffnung („Wenn die Nachfrage da ist.“). Sie ging in ihrer Filiale im neuen Einkaufszentrum am umgebauten Wiener Westbahnhof in die Offensive, sperrte letzten Sonntag dort auf. „Am Bahnhof haben wir vom Gesetz her diese Möglichkeit“, so Kath. Die Verkaufsfläche muss sie allerdings auf 80m2 reduzieren. „Den Rest haben wir abgesperrt“, sagt die Unternehmerin, die auch kommenden Sonntag wieder öffnen will.

Lugner: „Dann mache ich mir auch ein 80m2-Geschäft“

Dass Kath das darf, bringt Richard Lugner auf die Palme. Er darf in seinem benachbarten Einkaufszentrum Lugner City sonntags nicht aufsperren. Auf Bahnhöfen gelten Sonderregeln – für Reisebedarf, Bücher und Souvenirs. „Dass es bei Interio Souvenirs gibt, ist ja wohl ein Witz“, ätzt Lugner. „Dann mach’ ich bei mir auch ein 80m2-Geschäft und verkaufe dort Christbaumkugeln.“

Ihre Offensive hat Kath mit dem Magistrat abgesprochen. Dass sie tatsächlich rechtlich gedeckt ist, bezweifelt Erwin Pellet, Handelsobmann in der Wirtschaftskammer Wien. Möglich, dass der Magistrat doch noch eine Strafe verhänge – die würde bei rund 500 Euro liegen. Die Kunden jedenfalls danken es Kath: Interio war am Sonntag bummvoll. Auch die übrigen Geschäfte (etwa der Merkur mini Markt), die sonntags am Westbahnhof regulär offen haben dürfen, sind voll.

Das sagen die Interio-Chefin und Lugner zur Sonntagsöffnung >>>

Interio-Chefin Janet Kath

ÖSTERREICH: Frau Kath, um Ihre Sonntagsaktion am Wiener Westbahnhof gibt es großen Wirbel …
Janet Kath: Ich habe das im Vorfeld mit dem Magistrat abgestimmt. Am Bahnhof haben wir die Möglichkeit, auf 80 m² sonntags aufzusperren. Den Rest der Filiale hatten wir abgesperrt.
ÖSTERREICH: Wie war das Kundenecho?
Kath: Sehr gut. Am Bahnhof ist die Kundenstruktur natürlich eine andere als sonst, es sind vor allem Touristen und Reisende, die dort einkaufen. Für die haben wir ein attraktives Sortiment.
ÖSTERREICH: Sie waren seit je eine Verfechterin der Sonntagsöffnung. Werden Sie auch andere Interio-Filialen sonntags aufsperren?
Kath: Nein. Die Möglichkeit gibt es rechtlich ja nur an Bahnhöfen. Ansonsten verbietet das das Ladenöffnungsgesetz.

Richard Lugner

ÖSTERREICH: Herr Lugner, Sie sind sauer über die Sonntags-Offensive von Frau Kath …
Richard Lugner: Allerdings. Das kann es doch nicht geben, dass sie am Sonntag am Bahnhof aufsperren darf und ich in der wenig entfernten Lugner City nicht. Bei mir sind Trafik, Bäcker und Schokothek offen, alles andere ist nicht erlaubt. Die Sonderregelung für Bahnhöfe muss aufhören.
ÖSTERREICH: Am Bahnhof dürfen auch nur Reisebedarf und Souvenirs verkauft werden.
Lugner: Seit wann gibt’s das beim Interio? Dann mach’ ich bei mir auch ein 80m²-Geschäft und biete dort Christbaumkugeln an!
ÖSTERREICH: Sie haben die Sonntagsöffnung sogar beim Verfassungsgericht eingeklagt. Wann rechnen Sie mit einer Entscheidung?
Lugner: Ende des 1. Halbjahres 2012.