Lohnrunde im Handel vertagt

Kampf

Lohnrunde im Handel vertagt

Das 4,2 %-Plus der Metaller gilt als Vorgabe. In drei Wochen weitere Runde.

Betont harmonisch ist heute die erste Verhandlungsrunde für die neuen Gehaltsabschlüsse im Handel zu Ende gegangen. Wie erwartet kam es zu keiner Einigung. Sowohl Gewerkschaft als auch Arbeitgebervertreter sprachen von einem konstruktiven Klima. Es habe eine vorsichtige Annäherung in wesentlichen Punkten gegeben, so die Chefverhandler beider Seiten zur APA.

Nächste Verhandlungsrunde in drei Wochen

Die nächste Verhandlung findet in drei Wochen am 9. November statt. Schwerpunkte bei diesem Termin sollen dann die Anrechnung der Karenzzeiten, der Auszahlungstermin für Sonderzahlungen und die Anhebung der Gehälter sein. "Wir sind uns der Dimension erst so richtig bewusst worden und müssen das das nächste Mal abarbeiten", meinte Arbeitnehmer-Chefverhandler Manfred Wolf.

Noch kein Prozentsatz genannt
Ein Prozentsatz wurde nach wie vor nicht genannt. ÖGB-Präsident Erich Foglar hat sich heute optimistisch gezeigt, dass die Gehaltsabschlüsse für die rund 520.000 Handelsangestellten "deutlich" über der Inflationsrate liegen werden.


Kommt es am 9. November wieder zu keiner Einigung, stehen noch der 16. und 19. November als weitere Termine zur Verfügung.