Top-Banker casht 14 Milllionen mit Wiener Villa

Immense Wertsteigerung

Top-Banker casht 14 Milllionen mit Wiener Villa

Bank-Chef kaufte um 9,6 Millionen. Nur 2 Monate später Verkauf um 23,8 Millionen.

Es dürfte der wohl spektakulärste und zugleich auch teuerste Villenverkauf aller Zeiten in Österreich sein:

Laut einem Bericht des Gewinn hatte der Österreich-Chef der Deutschen Bank, Bernhard Ramsauer, von seinem Arbeitgeber die Döblinger Villa zunächst  um 9,6 Millionen Euro erworben. Nur zwei Monate später verkaufte er dann das Luxus-Anwesen in der Himmelstraße um 23,8 Millionen Euro an einen russischen Öl-Manager weiter. Das macht einen satten Gewinn von 14 Millionen Euro.

Um diese Villa geht es:

© TZ ÖSTERREICH/Artner
Top-Banker casht 14 Milllionen mit Wiener Villa

(c) TZ ÖSTERREICH/Artner

In dem Bericht betont Ramsauer, dass er jederzeit die Möglichkeit gehabt habe, die von ihm genutzte Villa zum aktuellen Verkaufswert zu erwerben. Davon machte er dann im August 2013 auch Gebrauch. Gutachter schätzten das Objekt auf 9,6 Millionen Euro - der Aufsichtsrat der Deutschen Bank stimmte dem Verkauf auch zu.

Nur zwei Monate später "explodierte" der Wert auf 23,8 Millionen Euro. Denn im September unterzeichnete Ramsauer einen Kaufvertrag mit einem Öl-Manager aus Russland. "Liebhaber-Preis", so der scheidende Deutsche-Bank-Chef zu der immensen Wertsteigerung über 14 Millionen Euro.