Wiener Börse eröffnet im Plus

ATX gewinnt 0,74 Prozent

Wiener Börse eröffnet im Plus

Telekom Austria nach Zahlen mit plus 3,6 Prozent an der Index-Spitze.

Der Wiener Aktienmarkt hat am Mittwoch im Plus eröffnet. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 1.986,68 Zählern um 14,65 Punkte oder 0,74 Prozent über dem Dienstag-Schluss (1.972,03). Bisher wurden 653.257 (Vortag: 722.619) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Nach den deutlichen Kursverlusten an den ersten beiden Tagen der Handelswoche zeigt sich der ATX vorerst stabilisiert. Am Dienstag hatte der heimische Leitindex 2,68 Prozent verloren und erstmals seit August 2012 unter 2.000 Punkten geschlossen. Am Montag war er sogar über 4,8 Prozent gefallen. Auch an den übrigen europäischen Aktienmärkten ging es leicht aufwärts.

Bei den Einzelwerten setzten sich die Titel der Telekom Austria mit einem Plus von 3,58 Prozent auf 4,92 Euro an die Indexspitze. Wie am Vorabend nachbörslich vorgelegte Geschäftszahlen zeigten, hat der Konzern 2015 einen Jahresüberschuss von 392,8 Mio. Euro eingefahren - nach minus 185,4 Mio. Euro im Jahr zuvor. Der Ausblick für das heurige Jahr ist stabil, die Dividende soll wieder bei 5 Cent je Aktie liegen und der Umsatz um rund ein Prozent zulegen. "Der Ausblick für 2016 liegt über dem Konsensus", kommentierten die Analysten der UBS.

Im Minus notierten hingegen die Papiere der voestalpine, die 0,64 Prozent auf 22,66 Euro verloren. Der Stahlkonzern hat seinen Gewinn in den ersten drei Quartalen 2015/16 kräftig gesteigert. Grund dafür sind außerordentliche Effekte und Konsolidierungsveränderungen. Der Gewinn nach Steuern stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 17,6 Prozent auf 509 Mio. Euro. Ohne Einmaleffekte wäre er um 1,6 Prozent auf 383 Mio. Euro zurückgegangen. Die Analysten der Citigroup sprachen in einer ersten Reaktion von einem "soliden Quartal".