HeidelDruck erwartet schwächere Nachfrage und senkt Prognose

Der weltgrößte Druckmaschinenbauer Heidelberger Druck hat angesichts sich eintrübender Konjunkturaussichten seine Prognose für das Gesamtjahr gesenkt. Die Nachfrage werde in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2011/12 (per Ende März) voraussichtlich schwächer als erwartet ausfallen, begründete das Unternehmen den Schritt.

Der Hersteller von Bogendruckmaschinen geht davon aus, dass die gestiegenen konjunkturellen Unsicherheiten die Investitionsbereitschaft der Branche bremsen werden. Das Ziel eines ausgeglichenen Vorsteuerergebnisses könne daher voraussichtlich nicht erreicht werden. Das Unternehmen erwartet aber, dass sich das operative Ergebnis im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr "spürbar" verbessert. Die Verwerfungen an den Kapitalmärkten und die schwächere gesamtwirtschaftliche Dynamik hätten dazu geführt, dass die Unsicherheit bezüglich der weiteren konjunkturellen Entwicklung im Vergleich zum ersten Geschäftsquartal noch einmal deutlich gestiegen sei.