Heimische Inflation im Mai auf 2,3 Prozent erhöht

Die Teuerung hat sich in Österreich im Mai beschleunigt. Die Inflationsrate betrug nach Berechnungen der Statistik Austria 2,3 Prozent, nach 2,0 Prozent (revidiert) im April. Ausschlaggebend für den stärkeren Anstieg des Preisniveaus waren weitere Preisschübe bei Nahrungsmitteln, andererseits sind die Treibstoffpreise nicht mehr so stark gesunken wie davor.

Gegenüber April betrug die Teuerung 0,2 Prozent, wobei die Ausgaben für "Freizeit und Kultur" durchschnittlich um 0,9 Prozent gestiegen sind und damit der Hauptpreistreiber waren. Dazu gehören auch Pauschalreisen, die sich um 3,1 Prozent verteuert haben. Preisdämpfend war im Monatsabstand vor allem die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" mit durchschnittlich -0,3 Prozent, weil saisonbedingt die Kosten für Beherbergungsdienstleistungen um 2,5 Prozent zurückgingen.

Der für die Eurozone ermittelte Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) Österreichs erhöhte sich im Mai im Jahresabstand um 2,4 Prozent. Im April hatte die harmonisierte Teuerungsrate 2,1 Prozent betragen, im März 2,4 Prozent. Der Unterschied zum VPI liegt laut Statistik Austria an der unterschiedlichen Gewichtung der Ausgabengruppen.

Lesen Sie auch