Sparschwein2

Heute werden die Banken gestürmt

Artikel teilen

Zum Weltspartag erwarten sich die Banken einen wahren Run auf die Geschäftsstellen. Viele bieten attraktive Sparbücher an.

Vor nunmehr 85 Jahren wurde die Idee des Weltspartags geboren. Und immer noch ist der Tag – üblicherweise der 31. Oktober, heuer wegen des Wochenendes am 30. – ein Fixtermin für zahlreiche Bankkunden.

Denn traditionell verteilen die Banken kleine Geschenke an junge und ältere Sparer. So gibt es bei Raiffeisen zum Beispiel Sumsi-Fleacedecken, bei der Ersten unter anderem PEZ-Spender im Sparefroh-Design oder bei der Bank Austria PC-Spiele zum Thema "Gehirnjogging“. Außerdem locken die Banken ihre Kunden mit besonders attraktiven Sparkonditionen. Heuer müssen sich die Filialen auf einen besonders kräftigen Kundenansturm gefasst machen. Mit bis zu 1,8 Mio. Kunden wird heute in den heimischen Bankinstituten zwischen Vorarlberg und dem Burgenland gerechnet.

Sparbücher sind durch die Krise beliebt wie lange nicht

Trotz des niedrigen Zinsniveaus erleben Sparbücher aktuell eine beeindruckende Renaissance. Ursache ist die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise, die die Sparer zu sicheren Anlageformen zurückgeführt hat.

Viele Banken nehmen den Weltspartag zum Anlass, den Kunden Sonderangebote bei ihren Kapitalsparbüchern anzubieten. Die Fixzinsen liegen dabei geringfügig über den „normalen“ Angeboten. Die Angebote sind sehr variabel, offeriert werden Produkte mit unterschiedlichsten Laufzeiten von täglicher Fälligkeit bis zu längeren Bindungsfristen, mit Mindesteinlagen von null bis zu mehreren Tausend Euro.

Arbeiterkammer empfiehlt ein genaues Vergleichen

Den Weltspartag nehmen aber auch die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer (AK) zum Anlass, einmal mehr Kritik an den Banken zu üben. Nicht nur das ihrer Ansicht nach zu niedrige Zinsniveau wird bemängelt. Auch seien viele Sparprodukte nach wie vor zu undurchsichtig. Die AK warnt daher vor Zinsfallen.

DIE SONDERZINSEN DER BANKEN AM WELTSPARTAG:

Volksbank:
Kapitalsparbuch: 48 Monate, 3,375 %; 4 Monate, 2 %; 4,88 % mit täglicher Fälligkeit bei der Internet-Tochter livebank.at.

Erste Bank:
Kapitalsparbuch: 24 Monate, 2,5 %, Mindesteinlage 100 Euro.

Bawag PSK:
Kapitalsparbuch: 18 Monate 2 %, 36 Monate 2,75 %.

Bank Austria:
Künstlersparbuch Herbert Brandl: 26 Monate, 2,375 %, Mindesteinlage 500 Euro.

Raiffeisen:
Kapitalsparbuch: 30 Monate Bindung, 2,625 %.

Generali Bank:
Sparkonto-Neueröffnung: 15 Monate 5,15 %, Mindesteinlage 2.000 Euro.

direktanlage.at:
Sparbuch: 6 Monate 5,3 %, bei Übertragung von Wertpapieren 6 %.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo