Pirker übernimmt ab 2011 die Präsidentschaft

Rücktritt

Horst Pirker verlässt Styria Media Group

Der Vorstandsvorsitzende legt sein Mandat mit 30. September zurück.

Der Vorstandsvorsitzende der Styria Media Group, Horst Pirker, legt seine Leitungsfunktion mit Ende des Monats zurück. Pirker zieht sich "wegen unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung der Unternehmensgruppe Styria" zurück. Die von Pirker im Konzern geführten Ressorts übernehmen die beiden Vorstände Wolfgang Bretschko und Klaus Schweighofer, wie es Konzern-intern hieß.

Bedauern
Der Aufsichtsratsvorsitzende der Styria Media Group, Johann Trummer, brachte in dem Schreiben das Bedauern des Gremiums zum Ausdruck. Er danke Pirker für die von ihm erbrachten besonderen unternehmerischen Leistungen und wünsche ihm in seinem neuen beruflichen Umfeld viel Erfolg. Pirker wurde mit den Worten zitiert, die Styria sei "ein erfolgreiches Unternehmen mit hervorragenden Mitarbeitern auf allen Ebenen, die die eigentlichen Träger der sehr positiven Entwicklung der letzten Jahre sind".

Die Unternehmensgruppe Styria erwartet im Jahr 2010 das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte, hieß es weiter. Pirker hatte im Juni von den "besten ersten fünf Monaten seit es die Styria gibt", gesprochen. Der Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari bedauert das Ausscheiden Pirkers in einer Aussendung. Das Medienhaus würde mit Pirker "einen höchst verdienten und erfolgreichen Verantwortlichen" verlieren. "Ich bekunde ihm Respekt und Dankbarkeit", so der Bischof. Kapellari besitzt laut Kathpress eingeschränkte Mitwirkungsrechte bei der Bestellung von Organen in der Styria Media Group.