Hotelkonzern Accor legte dank Sparprogramm zu

Europas größtem Hotelbetreiber Accor kommt eine gute Nachfrage unter anderem im Mittelmeerraum und ein Sparprogramm zugute. Im ersten Halbjahr steigerte der Betreiber von Ketten wie Sofitel und Ibis sein operatives Ergebnis um knapp 15 Prozent auf 219 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Paris mitteilte. Analysten hatten einen geringeren Anstieg erwartet.

Unter dem Strich verdiente der Hotelbetreiber 60 Mio. Euro, nach 34 Mio. Euro vor einem Jahr.

Der Umsatz ging im ersten Halbjahr wie schon vor einigen Wochen berichtet um 1,8 Prozent auf knapp 2,6 Mrd. Euro zurück. Dabei schlugen negative Währungseffekte ebenso wie der Verkauf einiger Häuser zu Buche. Auf vergleichbarer Basis, also ohne die Währungseffekte und auf vergleichbarer Fläche, stiegen die Erlöse um 2,8 Prozent. Während die Nachfrage im Mittelmeerraum, in Afrika und Amerika zulegte, sorgte in Frankreich eine Erhöhung der Mehrwertsteuer für Rückgänge.

Lesen Sie auch