Lauda pokert um den NIKI-Kauf

Er will seine Ex-Airline

Lauda pokert um den NIKI-Kauf

Airline-Gründer verspricht allen Mitarbeitern eine Job-Garantie.

Die Kaufangebote für NIKI müssen am Freitag (19. Jänner) bei der österreichischen Insolvenzverwalterin Ulla Reisch am Tisch liegen. Niki Lauda wird zum dritten Mal ein Offert abgeben. Am Mittwoch hatte der NIKI-Gründer in einem offenen Brief an die Mitarbeiter ein "Job-Angebot für alle" angekündigt.
 
 

"Schwung in die Bude"

 
"Falls mein Angebot das überzeugendste sein sollte, werden wir gemeinsam wieder Schwung in die Bude und den österreichischen und europäischen Luftverkehr bringen", so Lauda. Mit im Rennen sind die spanische Vueling und wahrscheinlich Ryanair. Die Entscheidung könnte schon am Montag im Gläubigerausschuss fallen.