Deal abgeschlossen

Österreich buhlt um indonesische Facharbeiter

Teilen

Eine Vereinbarung mit Indonesien wird am Montag unterzeichnet: Um Fachkräfte für den heimischen Arbeitsmarkt zu gewinnen, wird Österreich weltweit aktiv.

Um Fachkräfte für den heimischen Arbeitsmarkt zu gewinnen, schließt Österreich Abkommen mit Drittstaaten. Am Montag werden Tourismusstaatssekretärin Susanne Kraus-Winkler und Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karlheinz Kopf (beide ÖVP) mit der indonesischen Arbeitsministerin Ida Fauziyah ein Memorandum of Understanding unterzeichnen, um die Zusammenarbeit im Bereich qualifizierter Fachkräfte auszubauen, teilte das Wirtschaftsministerium in einer Aussendung mit.

"Junge Bevölkerung mit einem guten Ausbildungsniveau"  

Bereits 2022 unterzeichnete Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) eine Vereinbarung über die vertiefte Zusammenarbeit im Bereich der dualen Lehrlingsausbildung. Da Indonesien auf eine junge Bevölkerung mit einem guten Ausbildungsniveau verweisen könne, sei es ein wichtiges Fokusland, um Fachkräfte für Österreich zu gewinnen, teilte das Ministerium weiters mit.

10.000 Rot-Weiß-Rot - Karten an qualifizierte Fachkräfte  

Der Zuzug qualifizierter Fachkräfte aus Drittstaaten konnte durch die Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte deutlich gesteigert werden, sieht sich das Ministerium in den Bemühungen bestätigt. In den 12 Monaten vor der Reform seien 5.381 Karten ausgestellt worden, nach der Reform waren es 7.860 Karten. Heuer wurden bereits 3.258 Karten ausgestellt, teilte das Ministerium weiters mit. "Deshalb können wir aus heutiger Sicht davon ausgehen, dass bis Ende des Jahres 2024 rund 10.000 Rot-Weiß-Rot - Karten an qualifizierte Fachkräfte ausgestellt werden können", merkte Kocher an.

"Aufgrund der Demografie und dem sich dadurch weiter verschärfenden Arbeitskräftemangel ist es aber nötig, Fachkräfte aus Drittstaaten nach Österreich zu holen", sagte Kopf. Und: "Rund ein Drittel aller Rot-Weiß-Rot – Kartenausstellungen entfielen auf die Tourismusbranche", zeigte sich Kraus-Winkler erfreut, für die personalintensive Tourismusbranche Mitarbeiter zu gewinnen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.