Irak-Eskalation zieht Wall Street ins Minus

Die Wall Street hat am Donnerstag belastet von der Eskalation im Irak einhellig schwächer geschlossen. Der Dow Jones verlor 0,65 Prozent auf 16.734,19 Zähler.

Infolge rutschten nahezu alle Sektoren an der New York Stock Exchange in die Verlustzone, der Energiesektor konnte sich jedoch in der Gewinnzone halten. Belastet zeigten sich unter anderem Delta Air Lines, sie verloren 5,43 Prozent auf 38,50 Dollar. Southwest Airlines verbilligten sich um 4,53 Prozent auf 25,72 Dollar und American Airlines fielen um 4,94 Prozent auf 40,20 Dollar. Hingegen waren die Papiere des Ölkonzerns Chevron mit plus 0,74 Prozent stärkster der lediglich sechs Gewinner im Dow Jones.

Im technologielastigen Nasdaq-Index büßten Amazon 2,77 Prozent ein. Anleger zeigten sich wenig begeistert davon, dass beim neuen Gratis-Musikdienst für die Prime-Kunden des Onlinehändlers der Branchenführer Universal Music nicht mit an Bord ist.