Italienische Modefirma Prada gibt schwaches Börsendebüt in Hongkong

Nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen ist das italienische Modehaus Prada nun an der Börse. Beim Debüt am Freitag in Hongkong stieg der Kurs der Prada-Aktie allerdings nur ganz leicht um 0,25 Prozent über den Ausgabewert. Das italienische Traditionshaus wählte Hongkong statt Mailand oder New York, weil Asien auf dem besten Wege zum weltweit wichtigsten Markt für Luxusgüter ist.

Prada bringt rund 20 Prozent seines Kapitals an die Börse, die Kontrolle behält die Familie. Die Aktie gab das Unternehmen zum Preis von 39,50 Hongkong-Dollar (3,57 Euro) aus und nahm damit knapp 1,5 Mrd. Euro ein. Die Aktie stieg am Freitag auf 39,60 Hongkong-Dollar. Prada hatte in den vergangenen Jahren mehrfach einen Börsengang geplant, ihn aber jedes Mal wieder abgeblasen.

"Wir sind das erste italienische Unternehmen hier an der Börse von Hongkong, und das ist ein historisches Ereignis", sagte Prada-Chef Patrizio Bertelli, der Ehemann von Miuccia Prada.

Lesen Sie auch