Kreditkartenfirma Visa verdiente schlechter

Trotz eines anhaltenden Trends zum Bezahlen mit Kreditkarte hat das Unternehmen Visa weniger verdient. Wegen höherer Steueraufwendungen fiel der Gewinn im vierten Geschäftsquartal (Juli bis September) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als ein Viertel auf 1,2 Mrd. Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Die Aktie gab nachbörslich um 2 Prozent nach.

Visa ist Marktführer bei Kreditkarten. Die abgewickelten Zahlungen stiegen im Quartal um 13 Prozent auf 1,1 Billionen Dollar. Visa verdient daran vor allem durch Gebühren, die beispielsweise Einzelhändler bei jedem Kauf berappen müssen. Der Umsatz verbesserte sich dadurch um 9 Prozent auf annähernd 3,0 Milliarden Dollar.