Letzter Shopping-Samstag: Die Bilanz

Vor Weihnachten

Letzter Shopping-Samstag: Die Bilanz

Last-Minute-Einkäufe: Wiener Handel feiert mit starkem Weihnachtsfinale.

Die Kaufleute der Wiener Einkaufsstraßen zeigten sich in einer Blitzumfrage der Wirtschaftskammer Wien sehr zufrieden mit dem heutigen 4. Einkaufssamstag vor Weihnachten. Die Konsumenten seien in Kauflaune und durchaus ausgabenfreudig, so das Resümee. Insgesamt sind heute 800.000 Menschen in den Wiener Geschäftsstraßen und Einkaufszentren unterwegs und nützen den letzten Adventsamstag für Einkäufe.

"Die Stimmung im Handel ist dank des starken Weihnachtsfinales gut", fasst Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, die Ergebnisse der Blitzumfrage in einer Aussendung zusammen. Knapp die Hälfte der Wiener hat die vergangenen Tage für Besorgungen und Einkäufe genützt. Mit der Zahl der Kunden sei auch die Ausgabenfreudigkeit von Samstag zu Samstag gestiegen.

Am gefragtesten waren heute - wie schon an den vorigen Samstagen - wieder Bücher. Dahinter folgen Kosmetika, Textilien, Spiele und Elektronikprodukte. Auch der Lebensmittelhandel ist mit dem heutigen Geschäft sehr zufrieden: zwei Tage vor Weihnachten werden die Zutaten für das Festtagsessen besorgt.

Lugner zufrieden
Auch Richard Lugner vom Einkaufszentrum Lugner-City berichtete im Gespräch, dass die Umsätze von Samstag zu Samstag gestiegen seien. Während der erste Einkaufssamstag noch schwach gewesen sei, habe man am zweiten bereits ein Umsatzplus von 2 Prozent verzeichnet, am dritten 3 Prozent und für heute rechne er mit 17 Prozent plus. Das liegt laut Lugner auch am angebotenen Gratis-Parken: "Das Pickerl-Zeug treibt die Leute zu uns." Gekauft würden sehr viele Gutscheine, weil die Leute nicht wissen, was sie kaufen sollen. Mit Handys würden vor allem Kinder beschenkt, "die haben ein iPhone 4 und wollen ein iPhone 5". Gut gehen auch Schmuck, High Heels ("mit möglichst viel Messing drauf") und Party-Kleider ("Die werden immer kürzer.")

Shopping Center rappelvoll
Auch der Shopping-Center-Betreiber SES Spar European Shopping Centers zieht eine positive Zwischenbilanz im Weihnachtsgeschäft. „Wir erwarten ein schönes Plus von knapp drei Prozent an unseren österreichischen Standorten im Weihnachtsgeschäft“, sagte SES-Chef Marcus Wild laut Aussendung. Die vierte Adventwoche sei bisher die stärkste im heurigen Weihnachtsgeschäft gewesen. Für den 24. Dezember als Fenstertag und für die Tage bis zum 6. Jänner erwarten sich die Händler in den 14 SES-Shopping-Centern noch ein starkes Finale der diesjährigen Weihnachtssaison.

Stadion Center
Über ein Plus von 22 Prozent bei der Besucherfrequenz im Vergleich zum 4. Adventsamstag des Vorjahres freut sich die Leiterin des Station Centers, Katharina Kammerer. "In Summe ist die Besucherfrequenz von 1. bis 21. Dezember im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent gestiegen", zog Kammerer Bilanz über das bisherige Weihnachtsgeschäft. „Bei den Umsatzzahlen rechnen wir im Dezember 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat mit einem Plus von 10 Prozent und darüber hinaus."

Donauzentrum
Im Donauzentrum war heute mitunter der stärkste Einkaufstag des heurigen Advents und des ganzen Jahres. Bei Sportartikeln, Bekleidung und Schuhen habe man das, was im November wegen des warmen Wetters an Geschäft gefehlt habe, in den letzten zwei Wochen aufgeholt, sagte Donauzentrum-Centermanager Michael Male. "Die Rückmeldung der Händler ist sehr positiv, ich rechne für das Donauzentrum insgesamt mit einem leichten Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr."

Mit einem moderaten Umsatzzuwachs im Dezember im Vergleich zum Vorjahr rechnet auch Stephan Kalteis, Manager des Huma Einkaufsparks. Der heutige Einkaufssamstag sei sehr gut gelaufen, "seit 10 Uhr war die Mall voll, wir hatten schon die ganze Woche über eine starke Frequenz", sagte Kalteis. Neben Gutscheinen und Schmuck seien dank des Wintereinbruchs auch Schuhe und Textil gefragt gewesen, "Je näher der 24. rückt, desto mehr werden auch Lebensmittel ein Thema."
 

Nächste Seite: Finales Shopping erfreute Handel in NÖ

Finales Shopping erfreute Handel in NÖ

Der 4. Einkaufssamstag und damit das finale Weihnachts-Shopping 2012 - sieht man vom Heiligen Abend selbst ab - hat dem Handel in Niederösterreich viel Freude bereitet. Im „Endspurt“ wurden die Umsätze noch einmal kräftig angekurbelt. In der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) glaubt man dennoch an ein leichtes Minus insgesamt.

Vösendorf
Für die SCS in Vösendorf bei Wien sprach Center-Manager Anton Cech davon, dass der Samstag "sehr gut gelaufen" sei. Die Parkplätze seien bereits gegen 11.00 Uhr ausgelastet gewesen. Von der Frequenz ging Cech am Nachmittag davon aus, an den 8. Dezember mit 103.000 Besuchern anzuschließen. Bereits bis Freitag habe es im Vergleich mit dem vergangenen Jahr ein Plus von 1,5 Prozent gegeben. "Ich glaube, dass wir mit plus 2 bis 2,5 Prozent in die Feiertage gehen", so der Manager. In der SCS habe sich vor allem auch die Modernisierungsoffensive bezahlt gemacht.

Gerasdorf
Im neuen G3 Shopping Resort in Gerasdorf bei Wien wurde die „letzte Chance fürs Christkind“ ebenfalls ausgiebig genützt. „Wir sind mit dem Weihnachtsgeschäft sehr zufrieden“, betonte Center Manager Michael Maukner. Am Samstag seien einmal mehr etwa 60.000 Besucher gezählt worden. Es gebe keine Branche, die klage. Besonders gefragt gewesen seien Schuhe und Textilien, aber auch Elektronik, Uhren und Schmuck. Dazu gebe es mit einem Umsatz von bereits einer Mio. Euro eine verstärkte Tendenz zu Gutscheinen. Nach dem letzten Einkaufssamstag vor Weihnachten rechne er auch noch mit einem starken Heiligen Abend, so Maukner.

Amstetten
Vom "besten Advent aller Zeiten" in der knapp zehnjährigen Geschichte des City Center Amstetten (CCA) sprach Manager Stefan Krejci. „Der 4. Einkaufssamstag war, wie bereits die restlichen Samstage, von Erfolgen geprägt – sowohl bei den Besucherzahlen mit plus zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr als auch beim Umsatz.“ Besonders gefragt gewesen seien Schuhe, Textilien und Sportartikel. "Alles, was mit der kalten Jahreszeit in Verbindung gebracht wird." Plus zehn Prozent habe die Besucherfrequenz auch in der Rosenarcade Tulln betragen, für die Krejci ebenfalls als Manager zuständig ist.

Die WKNÖ gehe davon aus, dass die Umsätze im Weihnachtsgeschäft mit einem Minus von einem Prozent knapp unter denen des vergangenen Jahres liegen werden, sagte Karl Ungersbäck am Samstagnachmittag. So sei es für den Textilhandel "zu spät kalt geworden". Ein Minus melde auch der Spielwarenhandel. Die Frequenzen am letzten Einkaufssamstag seien "durchaus gut" gewesen. Seitens der Händler seien die Rückmeldungen positiv, so die Kammer.
 

Nächste Seite: Handel in Oberösterreich zufrieden

Handel in Oberösterreich zufrieden

Zufrieden zeigte sich am vierten Einkaufssamstag der Handel in Oberösterreich. „Das Christkind zeigte sich bis zuletzt in toller Kauflaune“, sagte Handelsspartenobmann Franz Penz. Er rechnete damit, dass Gutscheine und Bargeldgeschenke auch nach Weihnachten die Geschäftskassen klingeln lassen.

Nach einem bis 15. Dezember schwächeren Start als im Vorjahr legten die Umsätze am dritten und vierten Einkaufssamstag deutlich zu. Ein Ansturm werde am Montag noch auf die Lebensmittelmärkte erwartet, die am Heiligen Abend noch bis 14.00 Uhr geöffnet haben. Zufrieden zeigte sich auch Werner Prödl, Centerleiter der Passage in Linz. Gutscheine seien besonders gefragt gewesen. Gut frequentiert waren auch die Plus City in Pasching (Bezirk Linz-Land) und die Lentia City in Linz, so deren Direktor Ernst Kirchmayr. Es gab zwar weniger Hektik und Eile, es sei jedoch eine gute Weihnachtsstimmung spürbar gewesen.

Auch für Herwig Röck vom Stadtmarketing Wels verlief der vierte Einkaufssamstag gut: „Wir bewegen uns volumensmäßig auf Vorjahresniveau“, sagte er. Auch hier waren Gutscheine ein Renner. Alfred Pech vom Stadtmarketing Steyr jubelte. Man haben auf allen Linien ein Plus einfahren können. „Bei den Gutscheinen liegen wir um 10 Prozent über dem Rekord-Vorjahresergebnis“, so Pech.

In letzter Minute landesweit gerne gekauft wurden Gutscheine, TV-Geräte, Smartphones und Tablets. Aber auch Schmuck, Uhren, Spielwaren, Sportartikel Düfte und Bücher waren gefragt.