Lloyds zahlt 276 Mio. Euro für Libor-Manipulation

Die britische Bank Lloyds muss im Skandal um die Manipulation von Interbanken-Zinsen umgerechnet 275,6 Mio. Euro zahlen. Lloyds einigte sich mit den Aufsichtsbehörden in den USA und in Großbritannien in einem Vergleich auf die Zahlung von 218 Mio. Pfund , wie beide Seiten am Montag mitteilten.

Lloyds ist die siebente Bank weltweit, gegen die beide Länder gemeinsam Strafen für die Manipulation des Libor und ähnlicher Zinssätze verhängt haben. Allein auf dem in London berechneten Libor basieren Finanzprodukte im Volumen von 450 Bill. Dollar (334,8 Bill. Euro) - von der einfachen Hypothek bis zu komplizierten Finanzderivaten. Nach der Einigung mit Lloyds dürften sich die Aufseher in den USA und Großbritannien nach Einschätzung von Branchenkennern die Deutsche Bank vorknöpfen.

Neben dem Libor versuchte Lloyds nach Angaben der britischen Finanzaufsicht auch Zinsen für ein Liquiditätsprogramm zu manipulieren, mit dem die britische Regierung ihren Banken in der Finanzkrise unter die Arme griff.