MAN stärkt Lateinamerika-Geschäft

MAN will das Nutzfahrzeuggeschäft in Südamerika weiter ausbauen und plant dazu das größte Investitionsprogramm in der Unternehmensgeschichte der dortigen Tochtergesellschaft. In die Produktion am brasilianischen Standort in Resende im Bundesstaat Rio de Janeiro sowie in Forschung und Entwicklung sollen zwischen 2012 und 2016 mehr als 400 Mio. Euro fließen, wie das Unternehmen mitteilte.

"Das Investment ist eine logische Fortsetzung der sehr guten Geschäftsentwicklung in Brasilien und eine lohnende Investition in einen Markt, der weiteres Wachstumspotenzial bietet", sagte Vorstandschef Georg Pachta-Reyhofen.

Ab 2012 will MAN die bisher vornehmlich in Europa verkaufte Marke MAN in Lateinamerika einführen. Dazu werde in Resende eine eigene Montagelinie für schwere Lastkraftwagen ab 400 PS eingerichtet. Bisher verkauft MAN in Südamerika Fahrzeuge unter der Marke VW.