MAN erwartet turbulente Hauptversammlung

Der deutsche Lastwagen- und Maschinenbauer MAN lädt heute seine Aktionäre zur Hauptversammlung. Angesichts der Pläne von Volkswagen-Chef und MAN-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech, seinen Anteil an MAN weiter zu erhöhen, um den Lastwagenbauer enger mit der eigenen Tochter Scania zusammenzubringen, dürfte es eine turbulente Versammlung werden.

Viele Kleinaktionäre kündigten vor dem Treffen an, sich gegen die Politik von Piech zu wehren. So will etwa die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz die Wahl von weiteren VW-Vertretern in den MAN-Aufsichtsrat verhindern. Auch die Rolle Piechs wird von vielen Aktionären kritisiert. Der Autopatriarch ist Aufsichtsratschef sowohl bei VW als auch bei MAN und gilt als treibende Kraft hinter den Plänen für eine Lkw-Allianz. Wegen des hohen VW-Anteils an der MAN von mehr als 30 Prozent und der vergleichsweise geringen Präsenz auf Hauptversammlungen dürfte es für die Kritiker aber keine Chance auf eine wirksame Gegenwehr geben.