Maschinenfabrik Heid 2010 trotz Umsatzplus mit niedrigerem Gewinn

Die nur noch als Beteiligungsholding fungierende niederösterreichische Maschinenfabrik Heid AG konnte 2010 ihren Umsatz um ein knappes Drittel auf rund 787.000 Euro steigern. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) lag bei 435.300 Euro, der Jahresgewinn ging um 31 Prozent auf 415.700 Euro zurück, teilte das börsenotierte Unternehmen mit.

Operativ blieben dem Unternehmen vom Umsatz noch 32.400 Euro Betriebserfolg. Zum Gewinn beigetragen hat vornehmlich der Finanzerfolg in der Höhe von rund 403.000. Er stammt zum größten Teil aus dem Abgang von Finanzanlagen. Der aus dem Krisenjahr 2009 stammende Bilanzverlust konnte auf 24,1 Mio. Euro verringert werden. Heid ist an den deutschen Firmen Werkzeugmaschinenbau Sinsheim GmbH (Beteiligungsquote: 25%), DVS Technology GmbH (2,13%), und Diskus Werke AG (6,92%) beteiligt. Sie ist auch im Standard Market Auction der Wiener Börse gelistet.