Pirker übernimmt ab 2011 die Präsidentschaft

Pirker wird Präsident der WAN-IFRA

Der Präsident des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ) und IFRA-Präsident, Horst Pirker, wird erster Vize-Präsident der neuen internationalen Zeitungs-Organisation "World Association of Newspapers and News Publishers" (WAN-IFRA). Ab 2011 wird der Styria-Vorstand die Präsidentschaft übernehmen. Die aus den Verbände WAN und IFRA zusammengeschlossene Organisation vertritt mehr als 18.000 Publikationen, 15.000 Online-Sites und mehr als 3.000 Unternehmen in mehr als 120 Ländern, schreibt die IFRA in einer Aussendung.

"Wie die gesamte Zeitungsindustrie stehen WAN und IFRA derzeit vor ernsten Herausforderungen. Meiner Ansicht nach müssen wir unsere Ressourcen konzentrieren, um unsere Mitglieder bestmöglich zu unterstützen", so Pirker. Der Zusammenschluss tritt laut Aussendung am 1. Juli in Kraft. Er wurde von den Vorständen und den Generalversammlungen der beiden Verbände genehmigt. Die beiden Hauptsitze der Verbände in Paris und Darmstadt bleiben bestehen.

WAN-Präsident Gavin O'Reilly sprach von einer "notwendigen Fusion". IFRA und WAN seien beide starke Organisationen, "die für unsere Branche essentielle Dienste erbringen".