Milliardenzukauf lässt Gewinn bei Merck im ersten Quartal steigen

Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat im ersten Quartal dank der Milliardenübernahme des Laborausrüsters Millipore und des anhaltenden Chemiebooms einen kräftigen Gewinn- und Umsatzanstieg verbucht. Die Gesamterlöse seien um 22,1 Prozent auf 2,563 Mrd. Euro gestiegen, teilte die im deutschen Leitindex Dax notierte Merck-Gruppe am Donnerstag mit.

Der Gewinn kletterte um fast 80 Prozent auf 341,1 Mio. Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich auf 371,6 Mio. Euro (Vorjahresquartal: 294,8 Mio. Euro). Analysten hatten mit 368,6 Mio. Euro gerechnet.

Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley erwartet für 2011 einen Anstieg der Gesamterlöse in einer Spanne von zehn bis 15 Prozent. Beim operativen Ergebnis wird mit einem Zuwachs von 35 bis 45 Prozent gerechnet.

Lesen Sie auch