Geldzaehlen

Nach zwei Monaten wieder Inflation in Österreich

Artikel teilen

Die Preise steigen in Österreich wieder. Die Verbrauchpreise waren im August 2009 um 0,3 Prozent höher als im August 2008, wie die Statistik Austria bekanntgab. Damit setzte die Teuerung nach zwei rückläufigen Werten im Juni (minus 0,1 Prozent) und Juli (minus 0,3 Prozent) wieder ein und erreichte die Rate des Monats Mai.

Die gesunkenen Treibstoff- und Heizölpreisen war erneut ausschlaggebend: Ohne Treibstoffpreise hätte die August-Inflationsrate 1,5 % betragen. Insgesamt lagen die Treibstoffpreise um 19 % unter dem Vorjahresniveau. Diesel war um 24 % billiger, Superbenzin um 13 Prozent und Normalbenzin um 14 Prozent. Die Preise für Flugtickets waren um 22 % niedriger als im August 2008. Wartung und Reparaturen von Pkw verteuerten sich hingegen um 4 %.

Deutlich teureres Wohnen

Deutlich teurer als im Vorjahresmonat war im August das Wohnen. Die Mieten stiegen im Schnitt 5,3 %. Haushaltsenergie war dagegen insgesamt um 3,0 % billiger; die starken Rückgänge beim Heizöl von 31 Prozent wurden durch Verteuerungen von Strom (plus 5 %) und Gas (plus 9 %) nur teilweise wettgemacht.

"Hausrat und laufende Instandhaltung des Hauses" waren durchschnittlich um 2,9 % teuerer. Möbel und Einrichtungsgegenstände kosteten durchschnittlich um 4 % mehr, Waren und Dienstleistungen im Haushalt durchschnittlich 3,1 %. So verteuerte sich etwa Geschirrspülmittel um 7 %.

Mitunter billigere Nahrungsmittel

Bei der Gruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" gab es nach den Teuerungsschüben des Vorjahres im August im Jahresvergleich einen durchschnittlichen Rückgang um 0,6 %. Dabei wurden Verbilligungen bei Obst (minus 11 %), Molkereiprodukten und Eiern (minus 3 %) durch Preisanstiege bei Fleisch und Fleischwaren (plus 1 %) sowie bei Zucker, Marmelade, Honig, Süßwaren (+ 4 %) nahezu ausgeglichen.

Die durchschnittlichen Verteuerungen von 3,4 % bei "Verschiedene Waren und Dienstleistungen" wurden vor allem von deutlichen Preisanstiegen für Versicherungsleistungen verursacht (durchschnittlich plus 3,3 %). Zusätzlicher Preistreiber waren "Bekleidung und Schuhe" (durchschnittlich plus 4,9 %).

Wichtige Preisänderungen im August 2009 gegenüber dem Vormonat:

Veränderung gegenüber Juli 2009 in Prozent

Heinzöl extra leicht/Großabnahme

+8,4

Dieseltreibstoff

+2,0

Übernachtung im Ausland (Appartement)

+7,0

Wohnungsmiete (alle Kategorien)

+0,7

Superbenzin

+2,0

Damenjacke

+14,8

Damenshirt

+7,1

Flugticket

+3,8

Herrenpullover/-weste

+16,9

Damenmantel

+31,7

Damenstiefeletten

+28,6

Betriebskosten, Mietwohnung

+0,6

Damenbluse

+8,7

Bohnenkaffee

+3,8

Gartenpflanze

+6,0

Erdbeeren

+17,1

Toastschinken

+3,5

Notebook

-11,3

Brennholz

-2,5

Kartoffeln

-9,7

Zwiebeln

-16,4

Trauben

-19,0

Flugpauschalreisen

-2,1

Die Veränderungen nach Verbrauchergruppen:

Basisjahr: 2005

Index

Änderung zu 07/09

Änderung zu 08/08

Nahrungsmittel + alkoholfreie Getränke

111,7

-0,2

-0,6

Alkoholische Getränke und Tabak

109,0

0,0

+0,7

Bekleidung und Schuhe

97,2

+4,1

+4,9

Wohnung, Wasser, Energie

114,5

+0,4

+1,9

Hausrat, laufende Instandhaltung

107,3

+0,2

+2,9

Gesundheitspflege

106,8

-0,1

+1,8

Verkehr

105,3

+0,6

-5,4

Nachrichtenübermittlung

86,0

0,0

-0,3

Freizeit und Kultur

101,5

-0,1

-0,5

Erziehung und Unterreicht

98,0

0,0

-11,9

Restaurants und Hotels

113,4

+0,7

+2,3

Versch. Waren + Dienstleistungen

110,9

0,0

+3,4

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo