Neuer Fünfer sorgt für Chaos

Bei Automaten

Neuer Fünfer sorgt für Chaos

Bei Tausenden Automaten wird der neue Fünfer (noch) nicht akzeptiert.

Egal, ob beim Kauf von Bahnkarten und Zigaretten oder beim Bezahlen in der Parkgarage: Wer dieser Tage bei einem Automat mit einem neuen 5-Euro-Schein bezahlt, muss damit rechnen, dass sein Geld nicht akzeptiert wird. Der Grund: Die Software Tausender Automaten ist auf den seit 2. Mai ausgelieferten neuen 5-Euro-Schein (neue Riffelung, schwerer) noch nicht eingestellt – und sorgt für Ärger in verschiedenen Alltags-Situationen:

  • Bahnkarten. Von den 1.050 ÖBB-Fahrkarten-Automaten sind 150 in ganz Österreich noch nicht umgerüstet. „Es handelt sich vorwiegend um alte Automaten bei nicht so frequentierten Regionalbahnhöfen“, sagt ÖBB-Sprecherin Sarah Nettel zu ÖSTERREICH. Bei der Westbahn wird der neue 5-Euro-Schein bei Getränkeautomaten in den Zügen nicht genommen. Sprecherin Angelika Veith: „Die Kunden können natürlich bei unseren Stewards bestellen und bezahlen. Es wird bald geregelt sein.“ Auch bei Snackautomaten in Bahnhöfen von Selecta soll der neue Schein einfach durchrutschen.
  • Zigaretten. Besonders verärgert sind die Trafikanten. Sie müssen den Herstellern bis zu 145 Euro für die Umstellung der Automaten bezahlen und jammern über Einbußen.
  • Park-Tickets. Probleme gibt es auch bei Parkgaragen wie der WIpark, die in Wien 60 Garagen betreibt. „Es kommt vor, dass der neue Fünfer nicht akzeptiert wird. Es wird daran gearbeitet“, heißt es.

Hat die Österreichische Nationalbank, die 200 Millionen neuer 5-Euro-Scheine druckte, also zu spät informiert? „Die Automatenhersteller wurden vor Monaten von uns aufgeklärt. Von unserer Seite wurde alles gemacht“, so Sprecher Christian Gutlederer.