Beteiligung soll auf 71 Prozent steigen

energie

Gazprom nimmt Türkei ins Visier

Der russische Gasriese will über seine deutsche Tochter Gazprom Germania ZMB sein Engagement in der Türkei ausweiten. Im zweiten Halbjahr soll die Beteiligung an der türkischen Bosphorus Gaz Corporation von 40 auf 51 Prozent und später auf 71 Prozent erhöht werden. Bosphorus Gaz hält derzeit einen Marktanteil von 3 Prozent am türkischen Gasmarkt und soll nach dem Willen der Russen eine wichtige Rolle bei der Liberalisierung des türkischen Gasmarktes spielen, berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Bosphorus Gaz wurde 2003 in Istanbul nach der Inbetriebnahme der Gaspipeline Blue Stream gegründet. 2005 erhielt das Unternehmen die Möglichkeit, zum Verkauf eines Teils jener Gasmenge, die der türkische Staatskonzern Botas bei Gazprom einkauft. Demzufolge kann Bosphorus Gaz bis 2021 jährlich 750 Millionen Kubikmeter Gas an türkische Endverbraucher verkaufen.

Bosphorus Gaz soll wie es bei Gazprom hieß, "sich zum Bollwerk des russischen Monopolisten auf dem türkischen Inlandsmarkt entwickeln: Die Gesellschaft wird die Verkäufe vergrößern sowie diverse Varianten der Beteiligung an der Privatisierung der Gasverteilungsnetze und am Bau von unterirdischen Gasspeichern in der Türkei ins Auge fassen."

Im ersten Halbjahr 2009 hat der russische Gasriese im Jahresvergleich einen Gewinnrückgang um 40,8 Prozent auf rund 3,73 Mrd. Euro gemeldet.

OE24 Logo