201 Mal im deutschsprachigen Raum genannt

Viel Medienresonanz für die OMV

Der österreichische Gas- und Ölkonzern OMV hat im 1. Halbjahr 2009 wieder die größte internationale Medienaufmerksamkeit auf sich ziehen können. Insgesamt 201 Mal wurde die OMV in den führenden Wirtschaftstageszeitungen Deutschlands und der Schweiz genannt, gefolgt von Strabag (200), Erste Group (194), AUA (169) und Raiffeisen International (136).

Die Schlusslichter des "Medien-ATX" von APA OTS und MediaWatch bilden mit nur drei Nennungen Andritz, Schöller-Bleckmann (4) und Mayr-Melnhof (5), teilte das zur APA-Gruppe gehörende Unternehmen MediaWatch mit.

Die OMV konnte vor allem mit dem Bau neuer Großkraftwerke, dem Einstiegs in Stromgeschäft sowie mit der Beteiligung an einem Gasförderprojekt im Irak internationales Medieninteresse auf sich ziehen. Die Strabag kam vor allem mit dem möglichen Ausstieg von Strabag-Aktionär Oleg Deripaska in die Medien. Bei der Erste Group wurde vor allem über die wirtschaftlich unsichere Lage in Osteuropa sowie die Aufnahme von Staatskapital berichtet.