Grazer Studentin gewinnt James-Dyson-Award

Geniale Innovation

Grazer Studentin gewinnt James-Dyson-Award

Carmen Maier hat für ihr innovatives Konzept "Lune" die begehrte Auszeichnung erhalten.

Der  James-Dyson-Award  (JDA) zählt zu den begehrtesten Auszeichnungen unter jungen Forschern und Forscherinnen. Der Award wird jährlich in 27 Ländern ausgeschrieben und steht Studierenden (oder frischen Hochschulabsolventen) der Ingenieurwissenschaften und der Fachbereiche Produktgestaltung und Industriedesign offen. In jedem Land, in dem der Award stattfindet, wird ein nationaler Gewinner ausgewählt. Dieser steht in Österreich nun fest.

>>>Nachlesen:  Geniale Innovation gewinnt Dyson-Award

Grazer Studentin gewinnt nationalen JDA

Carmen Maier, Studentin des Masterstudiengangs Industriedesign an der FH Joanneum in Graz, hat für ihr innovatives Konzept Lune den James Dyson Award in Österreich gewonnen. Im Gegensatz zu gängigen Lösungen um Symptome der obstruktiven Schlafapnoe – bisher unbequeme und starre CPAP-Masken und Zungenschrittmacher mit sehr wenig Tragekomfort – ist Lune ein Halsband mit hohem Tragekomfort, das mit Sensoren ausgestattet ist, welche die Position des Kopfes und die Atmungsaktivität während einer Schlafperiode messen. Typisch für Schlafapnoe-Patienten ist, dass die Zungenmuskulatur erschlafft und die Zunge demzufolge in den Rachen gleitet. Dieses Problem wird mithilfe von Lune dadurch gelöst, dass jene im Halsband verbauten Elektroden beginnen, Muskeln zu stimulieren und so den Schluckreflex anregen. Beim Schlucken kehrt dann die Zunge in ihre optimale Position zurück ohne die Nutzer im Schlaf zu wecken. Falls die elektrische Stimulation zu wenig Wirkung auf die Patienten haben sollte, wird ein Airbag ausgelöst, der den Kopf in eine “optimale” Neigung führt und so die blockierten Atemwege von der Zunge löst.

© Dyson

Ein weiterer Unterschied zu herkömmlichen Methoden und Produkten besteht darin, dass Lune nicht nur die Symptome der Schlafapnoe-Erkrankung reduziert, sondern die in Lune verbauten Elektroden die Mundmuskulatur stärken und der Patient so die Möglichkeit erhält, eine dauerhafte und nachhaltige Besserung der Erkrankung zu erreichen.

Betrifft fast eine Mrd. Menschen

Laut Studien leiden weltweit über 900 Millionen Menschen an einer obstruktiven Schlafapnoe. Hierbei verschließen sich immer wieder für kurze Zeit die oberen Atemwege. Diese kritische Verengung kommt durch ein Erschlaffen des Zungenmuskels und benachbarter Bereiche zustande und kann zur Aussetzung der Atmung gefolgt von Sauerstoffmangel im Gehirn und den damit verbundenen Folgeerkrankungen führen.

>>>Nachlesen:  Solar-Innovation gewinnt Dyson-Award

Chance auf internationale Auszeichnung

Nach der nationalen Verleihung erfolgt die nächste Stufe. Hier prüft ein Gremium die Einreichungen aller Länder und nominiert 20 Projekte für die internationale Shortlist. Der internationale Gewinner wird von James Dyson persönlich ausgewählt. Die Bekanntgabe des internationalen Gewinners und der Finalisten erfolgt am 19. November 2020.  Der internationale Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 35.000 Euro.

>>>Nachlesen:  Dyson-Award für geniale "Wunder-Turbine"

Externe Links

Weitere Informationen zu Lune und den anderen Projekten finden Sie auf der Website des James Dyson Award.