Merck mit leicht rückläufigem Gewinn

Der US-amerikanische Pharmakonzern Merck & Co hat im zweiten Quartal bei einem leichten Umsatzrückgang weniger verdient als im Vorjahr. Bei dem vor der Übernahme des Konkurrenten Schering-Plough stehenden Arzneimittelherstellers sank der Gewinn von 1,768 auf 1,556 Mrd. Dollar (1,1 Mrd. Euro), wie die im amerikanischen Leitindex Dow Jones (DJIA) gelistete Merck & Co in Whitehouse Station im US-Bundesstaat New Jersey mitteilte. Dennoch konnte der Konzern die Markterwartungen übertreffen.

Das Ergebnis pro Aktie vor Sonderposten verringerte sich zwar von 0,86 auf 0,83 Dollar. Analysten hatten im Schnitt aber nur mit 0,77 Dollar gerechnet. Wegen belastender Währungseffekte sank der Umsatz um drei Prozent auf 5,9 Mrd. Dollar. Konzernchef Richard T. Clark sieht sich bei der Milliardenübernahme von Schering-Plough weiterhin im Zeitplan und bekräftigte den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr.