.

Nachfrist für AUA-Aktionäre läuft aus

Bis 9. 9., 16 Uhr, hatten die verbliebenen AUA-Aktionäre noch Zeit, ihre Aktien doch noch der Lufthansa zu verkaufen. Mehr als 90 Prozent der Anteile sind bereits zur neuen AUA-Mutter Lufthansa gewandert. Den Anlegern, die auch in der Nachfrist nicht verkaufen wollen, droht ein Squeeze out.

Genaue Zahlen, wie viele Aktionäre das Übernahmeangebot von 4,49 Euro je Aktie tatsächlich angenommen habe, will die Lufthansa am 10. September bekanntgeben, hieß es aus Frankfurt.

"Wir haben konkrete Anzeichen, dass wir inklusive der uns in der Nachfrist angedienten Aktien mehr als 90 Prozent haben", sagte Lufthansa-Sprecherin Stefanie Stotz. Man werde morgen die Übermittlung von den Banken abwarten und dann die endgültigen Zahlen melden.

Die Aktionäre, die erst in der Nachfrist - also nach Mitte Mai - ihre Aktien der Kranich-Airline angedient haben, werden bis spätestens 23.9. ihr Geld bekommen. Gleichzeitig werde die Lufthansa "die Schritte einleiten, die für ein Squeeze out notwendig sind", so Stotz.

Mit dem Closing am 3.9. hat die Lufthansa über die Österreichische Luftverkehrs-Holding GmbH ÖLH 73.586.289 AUA-Aktien (36.628.875 davon von der ÖIAG) übernommen. Das entsprach einer Beteiligung an Austrian Airlines (unter Außerachtlassung der von Austrian Airlines selbst gehaltenen eigenen Aktien) von 86,48 Prozent am Grundkapital.