Österreichs Sachgüter-Produktion im Aufwind - Bau schwächelt

Die Sachgütererzeugung in Österreich hat im Februar den positiven Trend vom Jänner fortgesetzt. Im Februar verzeichneten die 30.109 Unternehmen Umsätze in der Höhe von 16,1 Mrd. Euro, was einem Plus von 17,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Weiter negativ ist die Entwicklung am Bau, im Jahresvergleich ging im Februar die Produktion um 4,7 Prozent auf 2 Mrd. Euro zurück.

Die Auftragsbestände entwickelten sich bei den Sachgütern (+19,3 Prozent) positiv, beim Bau (-13,8 Prozent) negativ, meldete die Statistik Austria. Zusammen beschäftigten Sachgütererzeugung und Bau im Februar 841.754 (+2,2 Prozent) Menschen und setzten 18,3 Mrd. Euro (+14,7 Prozent) um. Für die positive Entwicklung des Sachgüterbereichs, in dem rund 627.000 Leute arbeiten, waren vor allem die "Herstellung von Kraftwagen" (+44,3 Prozent), "Metallerzeugung und -bearbeitung" (+42,5 Prozent) und die "Energieversorgung" (+13,8 Prozent) verantwortlich.

Lesen Sie auch